https://www.faz.net/-gpf-cvo

Hariri-Mord : Den Haag erhebt Anklage gegen Hizbullah

  • -Aktualisiert am

An den Bombenanschlag auf den libanesischen Ministerpräsidenten Hariri erinnert eine Bronzestatue in Beirut Bild: AFP

Das Sondertribunal für den Libanon hat Anklage gegen Hizbullah-Angehörige erhoben. Der mutmaßliche Drahtzieher des Anschlags auf den früheren Ministerpräsidenten Rafiq Hariri unterhält enge Beziehungen zur Irans Revolutionsgarden.

          2 Min.

          Das Sondertribunal für den Libanon hat Anklage gegen Angehörige der schiitischen Hizbullah erhoben. Mitarbeiter des zur Aufklärung des Mordes am früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafiq Hariri geschaffenen Gerichts übergaben die Anklageschrift am Donnerstag dem libanesischen Generalstaatsanwalt. Namen der Beschuldigten für den Mord an Hariri gab das Tribunal offiziell nicht bekannt. Wie diese Zeitung aus Den Haag erfuhr, sind darunter jedoch mit Mustafa Badr al Din und Salim Ayyash zwei Hizbullah-Angehörige. Angeklagt sind darüber hinaus Hassan Issa und Assad Sabra.

          Hariri wurde am 14. Februar 2005 bei einem Bombenanschlag in Beirut ermordet. Eine kurz nach dem Attentat eingerichtete UN-Untersuchungskommission unter Leitung des Berliner Oberstaatsanwalts Detlev Mehlis bezichtigte im Oktober 2005 syrische Sicherheitskreise, den Mord in Zusammenarbeit mit libanesischen Geheimdiensten ausgeübt zu haben. Bereits im Sommer 2006 berichtete die französische Tageszeitung „Le Figaro“ über eine mögliche Verwicklung Hizbullah-Angehöriger in den Anschlag, dem neben Hariri 22 weitere Menschen zum Opfer fielen.

          Mustafa Badr al Din gilt als Drahtzieher

          Der in der Anklageschrift als Drahtzieher des Anschlags verdächtigte Badr al Din leitet den Externen Sicherheitsapparat der Partei. Er ist der Schwager Imad Mugnijehs, der diesen Posten bis zu seiner Ermordung im Februar 2008 in Damaskus inne hatte. Wegen Anschlägen in Kuwait, unter anderem auf die amerikanische Botschaft, war er dort zum Tode verurteilt worden, konnte nach dem Einmarsch irakischer Truppen im August 1990 jedoch in die iranische Botschaft fliehen. Badr al Din unterhält enge Beziehungen zu den iranischen Revolutionsgarden „Pasdaran“.

          Im Februar 2005 wurde Ministerpräsident Hariri in Beirut ermordet. Die Anklageschrift eines UN-Gerichts in Den Haag zur Aufarbeitung des Anschlags dürfte sich gegen Hizbullah-Mitglieder richten.
          Im Februar 2005 wurde Ministerpräsident Hariri in Beirut ermordet. Die Anklageschrift eines UN-Gerichts in Den Haag zur Aufarbeitung des Anschlags dürfte sich gegen Hizbullah-Mitglieder richten. : Bild: dpa

          Libanesischen Medienberichten zufolge werden die vier in der mehr als 160 Seiten langen Anklageschrift Angeklagten bezichtigt, auch an den Anschlägen auf den früheren Telekommunikationsminister Marwan Hamadeh, den ehemaligen Verteidigungsminister Elias Murr und den früheren Chef der Kommunistischen Partei, George Hawi, beteiligt gewesen zu sein.

          Der Sohn Rafiq Hariris, Saad Hariri, bezeichnete die Anklageerhebung am Donnerstag als „historischen Moment“. Er war im Januar von der Hizbullah und deren Verbündeten als Ministerpräsident gestürzt worden, weil er sich geweigert hatte, die Zusammenarbeit mit dem Haager Tribunal aufzukündigen. Die Hizbullah erkennt das Gericht nicht an. Ihr Generalsekretär Hassan Nasrallah machte in der Vergangenheit Israel für den Anschlag verantwortlich. Trotz Rivalitäten zwischen dem wichtigsten sunnitischen Politiker und dem Schiitenführer hatten Hariri und Nasrallah sich bis zu dem Attentat im Februar 2005 regelmäßig getroffen.

          Weitere Themen

          Trump sieht sich weiter als Sieger

          Erste Kundgebung nach der Wahl : Trump sieht sich weiter als Sieger

          Der abgewählte Präsident macht nach der Wahl weiter wie vor der Wahl: mit einer Kundgebung vor seinen Anhängern. Er fürchtet den Verlust der republikanischen Mehrheit im Senat – und ringt um Erklärungen für seine Niederlage.

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.