https://www.faz.net/-gpf-98rid

Handelsstreit : China droht mit Maßnahmen gegen weitere amerikanische Strafzölle

  • Aktualisiert am

Chinesische Polizisten beobachten ein Containerschiff mit Exportgütern beim Ablegen vom Hafen in Qingdao. Washington droht mit neuen Strafzöllen auf chinesische Produkte. Bild: AFP

Peking reagiert damit auf eine neue von Washington vorgelegte Liste für Zölle auf chinesische Importprodukte. Betroffen sind Elektronikwaren, Flugzeugteile, Medikamente und andere Güter im Gesamtwert von 50 Milliarden Dollar.

          1 Min.

          China hat die von den Vereinigten Staaten veröffentlichte Liste für Strafzölle auf chinesische Importwaren scharf kritisiert und mit Gegenmaßnahmen gedroht. „Solche einseitigen und protektionistischen Aktionen“ verletzten grundlegende Prinzipien und Werte der Welthandelsorganisation, erklärte die chinesische Botschaft in Washington am Dienstag. Das Vorgehen der Vereinigten Staaten diene weder den chinesischen noch den amerikanischen Interessen und „noch weniger den Interessen der Weltwirtschaft“. In Einklang mit chinesischem Recht behalte sich Peking „entsprechende Maßnahmen von gleichem Ausmaß“ vor.

          Die Vereinigten Staaten hatten am Dienstag eine vorläufige Liste mit chinesischen Importwaren im Wert von rund 50 Milliarden Dollar (etwa 40 Milliarden Euro) vorgelegt, die mit Strafzöllen belegt werden sollen. Betroffen sind rund 1300 Produkte, darunter Elektronikprodukte, Flugzeugteile, Medikamente, Maschinen und andere Güter. Bevor die Zölle in Kraft treten können, muss die Liste noch einem 30-tägigen Prüfprozess unterzogen werden.

          Die Maßnahme ist eine Folge des aktuellen Handelsstreits zwischen den Vereinigten Staaten und China. Der amerikanische Präsident Donald Trump wirft China „unfaire Handelspraktiken“ vor. Das Handelsdefizit mit China, das im vergangenen Jahr umgerechnet rund 300 Milliarden betrug, ist ihm ein Dorn im Auge. Im März erließ Trump Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Als Reaktion darauf verhängte Peking am Montag Strafzölle auf amerikanische Produkte im Wert von rund drei Milliarden Dollar. Der Streit zwischen Peking und Washington lässt weltweit die Sorge vor einem Handelskrieg wachsen.

          Weitere Themen

          Pekings Impfkampagne stockt

          Corona in China : Pekings Impfkampagne stockt

          China kommt beim Impfen deutlich langsamer voran als Amerika. Der Regierung scheint es wichtiger zu sein, ihr internationales Standing zu verbessern. Den Bürgern macht das nichts aus.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.