https://www.faz.net/-gpf-8uvm4

Nordkorea : Halbbruder von Kim Jong-un in Malaysia vergiftet

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers ist tot. Kim Jong-nam galt lange als designierter Nachfolger seines Vaters. Doch dann fiel er bei Kim Jong-il in Ungnade – wegen seiner Reisepläne.

          1 Min.

          Kim Jong-nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, ist nach Angaben südkoreanischer Medien in Malaysia einem Attentat zum Opfer gefallen. Der 45 Jahre alte Kim Jong-nam sei am Montag von zwei nordkoreanischen Agentinnen in einem Flughafen von Kuala Lumpur vergiftet worden, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf südkoreanische Regierungsquellen. Die beiden Attentäterinnen seien flüchtig. Nach Angaben der malaysischen Polizei ist die Identität eines Mannes, der auf dem Weg von einem Flughafen in Kuala Lumpur in ein Krankenhaus gestorben ist, noch nicht festgestellt worden.

          Kim Jong-nam ist der älteste Sohn des vor fünf Jahren verstorbenen zweiten Herrschers der Kim-Familie, Kim Jong-il. Er galt lange als designierter Nachfolger seines Vaters, fiel aber in Ungnade, nachdem er im Jahr 2001 in Tokio festgenommen worden war. Er hatte damals versucht, mit einem gefälschten Pass nach Japan einzureisen. Als Grund für die Einreise gab er an, dass er seinem Sohn Disneyland zeigen wollte. Durch diesen Vorfall kam es zwischen Kim Jong-nam und seinem Vater zum Zerwürfnis und Kim Jong-il bestimmte seinen jüngsten Sohn Kim Jong-un, den Sohn seiner dritten Ehefrau, zu seinem Nachfolger.

          Kim Jong-nam setzte sich aus Nordkorea ab und lebte nach Berichten aus Südkorea in China und in der zu China gehörenden ehemaligen portugiesischen Kolonie und jetzigen Kasino-Metropole Macao. Gelegentlich wurde er dort von Journalisten aufgespürt und gab kurze Kommentare zu Nordkorea ab. Als Kim Jong-un 2011 als neuer Herrscher Nordkoreas eingesetzt wurde, kritisierte Kim Jong-nam in Peking in einem Interview das Prinzip der Erbfolge in seinem Heimatstaat. 2012 soll er angeblich prognostiziert haben, dass sich Kim Jong-un wegen seines jungen Alters und seiner Unerfahrenheit nicht lange an der Macht halten werde.

          Bereits im Jahr 2012 hatte ein nordkoreanischer Spion den südkoreanischen Behörden gestanden, dass er den Auftrag hatte, ein Attentat auf Kim Jong-nam, der damals in China lebte, auszuüben oder ihn zurück nach Nordkorea zu bringen. Südkoreanische Medien berichteten, dass sich Kim Jong-nam nach Malaysia abgesetzt hat, nachdem sein Halbbruder Kim Jong-un im Jahr 2013 seinen Onkel Jang Song-taek hinrichten ließ.

          Weitere Themen

          Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.

          Kriegsgefahr in Osteuropa wächst Video-Seite öffnen

          Konflikt um die Ukraine : Kriegsgefahr in Osteuropa wächst

          Die Nato ist besorgt über angebliche russische Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine. Moskau wirft dem Bündnis seinerseits vor, die Ukraine zu bewaffen, damit Kiew Russland angreifen kann. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.