https://www.faz.net/-gpf-8uvm4

Nordkorea : Halbbruder von Kim Jong-un in Malaysia vergiftet

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers ist tot. Kim Jong-nam galt lange als designierter Nachfolger seines Vaters. Doch dann fiel er bei Kim Jong-il in Ungnade – wegen seiner Reisepläne.

          Kim Jong-nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, ist nach Angaben südkoreanischer Medien in Malaysia einem Attentat zum Opfer gefallen. Der 45 Jahre alte Kim Jong-nam sei am Montag von zwei nordkoreanischen Agentinnen in einem Flughafen von Kuala Lumpur vergiftet worden, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf südkoreanische Regierungsquellen. Die beiden Attentäterinnen seien flüchtig. Nach Angaben der malaysischen Polizei ist die Identität eines Mannes, der auf dem Weg von einem Flughafen in Kuala Lumpur in ein Krankenhaus gestorben ist, noch nicht festgestellt worden.

          Kim Jong-nam ist der älteste Sohn des vor fünf Jahren verstorbenen zweiten Herrschers der Kim-Familie, Kim Jong-il. Er galt lange als designierter Nachfolger seines Vaters, fiel aber in Ungnade, nachdem er im Jahr 2001 in Tokio festgenommen worden war. Er hatte damals versucht, mit einem gefälschten Pass nach Japan einzureisen. Als Grund für die Einreise gab er an, dass er seinem Sohn Disneyland zeigen wollte. Durch diesen Vorfall kam es zwischen Kim Jong-nam und seinem Vater zum Zerwürfnis und Kim Jong-il bestimmte seinen jüngsten Sohn Kim Jong-un, den Sohn seiner dritten Ehefrau, zu seinem Nachfolger.

          Kim Jong-nam setzte sich aus Nordkorea ab und lebte nach Berichten aus Südkorea in China und in der zu China gehörenden ehemaligen portugiesischen Kolonie und jetzigen Kasino-Metropole Macao. Gelegentlich wurde er dort von Journalisten aufgespürt und gab kurze Kommentare zu Nordkorea ab. Als Kim Jong-un 2011 als neuer Herrscher Nordkoreas eingesetzt wurde, kritisierte Kim Jong-nam in Peking in einem Interview das Prinzip der Erbfolge in seinem Heimatstaat. 2012 soll er angeblich prognostiziert haben, dass sich Kim Jong-un wegen seines jungen Alters und seiner Unerfahrenheit nicht lange an der Macht halten werde.

          Bereits im Jahr 2012 hatte ein nordkoreanischer Spion den südkoreanischen Behörden gestanden, dass er den Auftrag hatte, ein Attentat auf Kim Jong-nam, der damals in China lebte, auszuüben oder ihn zurück nach Nordkorea zu bringen. Südkoreanische Medien berichteten, dass sich Kim Jong-nam nach Malaysia abgesetzt hat, nachdem sein Halbbruder Kim Jong-un im Jahr 2013 seinen Onkel Jang Song-taek hinrichten ließ.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Chinas Kulturkämpfer

          Westlicher Einfluss : Chinas Kulturkämpfer

          Xi Jinping hat seinem Volk mehr kulturelles Selbstbewusstsein verordnet. Deshalb sollen jetzt ausländische Namen aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden. Doch die Elite wohnt lieber im „Victoria Garden“ als im „Mao Inn“.

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.