https://www.faz.net/-gpf-9lx69

Vereinigte Staaten : Hacker veröffentlichen Daten über Tausende Polizisten

  • Aktualisiert am

FBI-Zentrale in Washington Bild: Reuters

Klarnamen, Adressen und Telefonnummern von Tausenden FBI-Beamten sind im Netz aufgetaucht. Der Beutezug wurde offenbar durch Schwachstellen auf mehreren Websites ermöglicht.

          Eine Hacker-Gruppe soll Dutzende Dateien mit persönlichen Daten von Tausenden Beamten der amerikanischen Bundespolizei FBI im Internet veröffentlicht haben. Das berichtet die amerikanische Website TechCrunch am Samstagmorgen.

          Demnach haben die Hacker Schwachstellen auf drei Websites ausgenutzt, die in indirekter Verbindung zur nationalen FBI-Akademie in Quantico im Bundesstaat Virginia stehen. Sie luden den Inhalt der Server herunter und boten ihn auf ihrer eigenen Website zum Download an.

          Bekannte Schwachstellen ausgenutzt

          Der Datensatz enthielt laut dem Bericht etwa 4000 Einträge einschließlich Klarnamen, privaten und dienstlichen E-Mail-Adressen, Berufsbezeichnungen, Telefonnummern und Postadressen. Die Firma FBI National Academy Associates, die die kompromittierten Websites betreibt, war für TechCrunch zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Einer der mutmaßlichen Hacker kommunizierte über einen verschlüsselten Messenger-Dienst mit der Redaktion von TechCrunch und gab an, mehr als tausend Websites gehackt zu haben. Man verfüge über Daten von mehr als einer Millionen Regierungsmitarbeitern und sortiere sie derzeit noch. Ein Großteil solle kostenlos veröffentlicht werden, um zu beweisen, dass man etwas „Interessantes“ zu verkaufen habe. Die Gruppe umfasst nach eigenen Angaben mehr als zehn Mitglieder und hat öffentlich bekannte Schwachstellen wie etwa veraltete Plug-Ins ausgenutzt.

          Weitere Themen

          Migranten verlassen Rettungsschiff  Video-Seite öffnen

          „Open Arms“ : Migranten verlassen Rettungsschiff

          Knapp drei Wochen blockierten europäische Häfen das Anlegen, nun durfte das Rettungsschiff „Open Arms“ auf Lampedusa an Land gehen. Zuvor war die Lage an Bord „außer Kontrolle“ geraten, weshalb Italiens Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung des Bootes anordnete.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.