https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/hacker-offenbaren-ein-nervoeses-regime-in-iran-18500868.html

Nervöse Machthaber in Iran : Die WM brachte dem Regime keine Entlastung

Iranische Fußballfans, die am Dienstag in Teheran das WM-Spiel gegen die Vereinigten Staaten schauten. Bild: Getty

Eine Hackergruppe offenbart die Beunruhigung in der iranischen Führung. Sie glaubt, dass nicht einmal ein Nachgeben in der Kopftuchfrage die Demonstranten beruhigt.

          3 Min.

          Die Hoffnung der Führung in Teheran hat sich nicht erfüllt. Vielleicht hätte ein Sieg der iranischen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft die Na­tion ja wieder etwas mit sich selbst versöhnen, die tiefen Gräben kurz überbrücken können. Nachdem am Dienstagabend aber das Spiel gegen den „großen Satan“ Amerika verloren wurde, trat das Gegenteil ein. Da half es nichts, dass das Regime vor dem Spiel 1100 festgenommene Demonstranten ebenso freigelassen hatte wie den populären früheren Fußballprofi Woria Ghafuri.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          In Teheran und vielen anderen Städten Irans feierten die Menschen auf den Straßen die Niederlage ihrer Nationalmannschaft, die „Team-e Melli“ genannt wird, und verhöhnte sie als „Team-e Mollah“, als Mannschaft der Mullahs. Sie reckten ihre Finger zu einem Vic­toryzeichen empor. Erst spät kam die Po­lizei mit Schlagstöcken und Schrotflinten auf die Straßen, um die Versammlungen gewaltsam aufzulösen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+