https://www.faz.net/-gpf-7vp3m

Cyberattacke : Hacker dringen in Netzwerk des Weißen Hauses ein

  • Aktualisiert am

Hacker konnten die IT im Weißen Haus stören Bild: AP

Angreifern ist es offenbar gelungen, sich Zugriff auf ein Netzwerk im Präsidialamt zu verschaffen. Einem Bericht zufolge vermuten Obamas Sicherheitsberater Russland hinter dem Angriff.

          Das amerikanische Präsidialamt ist offenbar von Hackern angegriffen worden. Im Computernetzwerk, das Mitarbeiter von Präsident Barack Obama nutzen, habe es verdächtige Aktivitäten gegeben, sagte ein Vertreter des Präsidialamtes am Dienstag in Washington. Dies werde sehr ernst genommen. Es seien sofort die nötigen Schritte unternommen worden.

          Wer für den mutmaßlichen Hackerangriff verantwortlich sein könnte, sagte er nicht. Einem Bericht der Washington Post zufolge gehen die amerikanischen Beamten jedoch davon aus, dass der Angriff von Russland aus gesteuert wurde. Sie rechnen außerdem damit, dass die Angreifer staatliche Unterstützung haben.

          Intranet kurzzeitig lahmgelegt

          Durch die Attacke seien mehrere Funktionen kurzzeitig gestört worden. So sei beispielsweise das Intranet kurzzeitig lahmgelegt gewesen. Auch bei E-Mails sei es zu Verzögerungen gekommen.

          Mehrere Mitarbeiter wurden im Anschluss dazu aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Der Angriff erfolgte vor etwa zwei bis drei Wochen, heißt es der „Washington Post“ zufolge. Wie das Weiße Haus mitteilte, seien die Hacker nicht in das geheime Netzwerk des Präsidialamtes eingedrungen.

          Das amerikanische Präsidialamt war wie auch andere Regierungseinrichtungen bereits wiederholt Ziel von Hackerangriffen.

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Hongkong : Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Aus Protest gegen die Regierung sind in der chinesischen Sonderverwaltungszone abermals Tausende auf die Straße gegangen. Unterdessen ließ China einen Mann frei, der zwei Wochen zuvor ohne Lebenszeichen verschwunden war.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.