https://www.faz.net/-gpf-97rfp

Anerkennung als Hauptstadt : Guatemala will Botschaft nach Jerusalem verlegen

  • Aktualisiert am

Verbreitet Freude: Die Ankündigung des guatemaltekischen Präsidenten Morales, die Botschaft des Landes nach Jerusalem zu verlegen Bild: Reuters

Nur Tage nach der geplanten Eröffnung einer amerikanischen Botschaft will das mittelamerikanische Land Medienberichten zufolge nachziehen. Guatemala und Israel verbinden lange Beziehungen.

          Das mittelamerikanische Guatemala will seine Botschaft in Israel im Mai von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Die Auslandsvertretung werde zwei Tage nach der amerikanischen Botschaft zum Unabhängigkeitstag Israels umziehen, sagte Präsident Jimmy Morales nach Medienberichten am Sonntag in Washington bei der proisraelischen Lobbyorganisation AIPAC. Das Datum sei der 16. Mai.

          Die amerikanische Regierung hatte Ende Februar angekündigt, die Botschaft am 14. Mai in Jerusalem zu eröffnen. An diesem Tag jährt sich zum 70. Mal Israels Staatsgründung. Aktuell haben die Vereinigten Staaten nur ein Konsulat in Jerusalem und die Botschaft in Tel Aviv.

          In Guatemala leben zwar nur einige Hundert Juden, aber es war das erste Land in Lateinamerika, das Israel nach dem Zweiten Weltkrieg 1948 anerkannte und zunächst in Jerusalem seine Botschaft eröffnete. Diese wurde später aus politischen Gründen nach Tel Aviv verlegt.

          Es gibt enge Beziehungen zwischen beiden Staaten, Israel unterstützte das mittelamerikanische Land zuletzt beim Bau einer Spezialklinik sowie im Agrar- und Umweltsektor. Zudem wurden Polizeikommissare aus Guatemala in Israel ausgebildet, und es gibt eine Kooperation im Militärbereich.

          Die Palästinenser hatten entrüstet auf die amerikanische Ankündigung reagiert. Chefunterhändler Saeb Erekat kritisierte auch scharf das Datum – einen Tag bevor die Palästinenser am 15. Mai der Nakba (Katastrophe) gedenken. Dabei geht es um den Verlust ihrer Heimat nach der Gründung des Staates Israel 1948. Während des ersten Nahostkriegs nach der Staatsgründung gab es nach unterschiedlichen Schätzungen rund 700.000 palästinensische Flüchtlinge und Vertriebene.

          Trump hatte im Alleingang im Dezember Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und die Verlegung der Botschaft angekündigt. Das stieß weltweit auf Kritik. In den Palästinensergebieten kam es zu Unruhen. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates. Der endgültige politische Status von Jerusalem sollte eigentlich in Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.