https://www.faz.net/-gpf-9mspw

Machtkampf in Venezuela : Guaidó zieht amerikanische Militärintervention in Erwägung 

  • Aktualisiert am

Ein venezolanischer Demonstrant hat sich das Gesicht in den Farben der Nationalflagge angemalt und sich auf die Stir das Wort „Libertad“ (Freiheit) geschrieben. Bild: AP

Amerikas Außenminister Mike Pompeo hatte eine Operation in Venezuela Anfang Mai als möglich bezeichnet. Nun zeigt sich auch der Oppositonsführer dafür offen.

          1 Min.

          Venezuelas Oppositionschef Juan Guaidó hat sich offen gezeigt für eine amerikanische Militärintervention in seinem Land. „Sollten die Vereinigten Staaten eine Militärintervention vorschlagen, würde ich dies wahrscheinlich akzeptieren“, sagte er der italienischen Tageszeitung „La Stampa“. Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hatte ein militärisches Eingreifen seines Landes in Venezuela Anfang Mai als möglich bezeichnet. Die Vereinigten Staaten bevorzugten aber einen friedlichen Machtübergang. Die Vereinigten Staaten und andere westliche Staaten betrachten Guaidó als Übergangspräsidenten, während Russland und Kuba zu Präsident Nicolas Maduro halten.

          Venezuela ist unter Maduros linker Regierung in den vergangenen Jahren tief in eine Wirtschaftskrise geraten. Das Land leidet unter einer Inflation von 200.000 Prozent und einem Mangel an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. Die schwierige Lage hat zu einer Massenflucht in Nachbarländer geführt. Maduro macht dafür einen von den Vereinigten Staaten geführten Wirtschaftskrieg verantwortlich, der einen Umsturz zum Ziel habe. Die Vereinigten Staaten haben seit 2017 mehrfach Sanktionen gegen Venezuela verhängt. Kritiker sehen als Gründe für den Abschwung aber auch Inkompetenz von Maduros Regierung, nicht funktionierende Währungskontrollen sowie Korruption.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.