https://www.faz.net/-gpf-9jr1j

Venezuelas blockierte Grenzen : Der Kampf um die Hilfslieferungen

Das Maduro-Regime hält alle Transportwege ins Land blockiert. Parlamentspräsident Guaidó mobilisiert die Massen für die Öffnung eines humanitären Korridors. Nicht nur für ihn steht viel auf dem Spiel.

          4 Min.

          Wieder sind es Abertausende, die auf die Straßen strömen. Wie ein Menschenmeer wirkt die Avenida Francisco Miranda in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Und mittendrin Juan Guaidó. Wenn er ruft, dann kommen die Venezolaner. Der von zahlreichen Regierungen anerkannte Übergangspräsident Venezuelas hat inzwischen die meisten Bürger des Landes hinter sich. Er will das Ende des Maduro-Regimes herbeiführen und Neuwahlen ausrufen.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Guaidó hat Präsident Nicolás Maduro unter enormen Druck gesetzt. Maßgeblich unterstützt wird er dabei von den Vereinigten Staaten. Seit Tagen treffen in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta Hilfsgüter aus Amerika und aus anderen Ländern ein und werden dort für den Weitertransport gesammelt. Der Konvoi ist bereit, die Grenze zu überqueren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.