https://www.faz.net/-gpf-acuoi

Grundsatzrede : Kramp-Karrenbauer fordert stärkere Führungsrolle für Deutschland

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am 2. Juni bei einem Besuch bei der Bundeswehr in Munster, Nordrhein-Westfalen Bild: EPA

Angesichts neuer sicherheitspolitischer Herausforderungen müssten Deutschland und die Bundeswehr mehr Verantwortung übernehmen, glaubt Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Auch militärisch.

          2 Min.

          Deutschland und seine Streitkräfte müssen nach Auffassung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) eine stärkere Führungsrolle in Europa und der westlichen Welt übernehmen. Die Ministerin sagte vor Teilnehmern des Generalstabslehrgangs an der Führungsakademie der Bundeswehr, in dem neuen technologischen und geopolitischen Zeitalter, das durch Klimawandel, Digitalisierung und das Erstarken Chinas gekennzeichnet sei, stellten sich den Deutschen und der Bundeswehr neue Führungsaufgaben. Kramp-Karrenbauer sagte, „wir müssen dem Ringen um Werte Muskeln verleihen“. Sie erinnerte daran, dass die Erinnerung an die nationalsozialistische Barbarei lange als ein Hinderungsgrund für ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands gegolten habe und konzedierte, „die Geschichte lässt uns niemals los“. Doch wüssten die Nachbarn Deutschlands heute, dass es demokratisch gefestigt sei. Deutschland dürfe die von ihr beschriebene Führungsrolle „ruhigen Gewissens annehmen“.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Verteidigungsministerin sagte, „wir müssen und werden mehr tun“, um die Sicherheit und die Herrschaft des Rechts zu bewahren. Die Sicherheit Europas sei heute stärker bedroht als vor zehn Jahren, sagte sie, und nannte neue Bedrohungen wie „Tausende Cyber-Angriffe“ auf europäische Personen und Institution, aber auch geänderte geostrategische Verhältnisse als Grund: Die Vereinigten Staaten orientierten sich mittlerweile stärker nach Asien hin. Kramp-Karrenbauer sagte, „für uns Europäer bleibt viel Platz für mehr Eigenverantwortung“. Sie nannte als Beispiele „unsere östliche Nachbarschaft“, wo Russland offen oder verdeckte Kriege führe, die „südliche Nachbarschaft“ mit dem arabischen Krisenbogen, aber auch die Bestrebungen Chinas, das jetzt im südchinesischen Meer „blaue Männchen“ einsetze nach dem Muster, das Russland auf der Krim mit seinen „grünen Männchen“ angewendet habe. Die Ministerin sagte, Deutschland habe „in dieser Welt viel zu verlieren“, es gehe um „Freiheit, Frieden und Wohlstand“.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Sie sprach auch von einem moralischen Preis, der mit höherem sicherheitspolitischem Einsatz verbunden sein könne. Wer sicherheitspolitische Handlungsspielräume bis hin zur Drohung mit – und notfalls Anwendung von – militärischer Gewalt nutzen wolle, der müsse in einer moralischen Grauzone entscheidungsfähig sein, sagte Kramp-Karrenbauer. Sie beteuerte, „wir können uns das mit der Kraft der Besonnenheit zutrauen“ und gab an, wer in der „Westbindung“ der Demokratien stehe, „der muss schwere Entscheidungen nie alleine fällen“.

          Nach Ansicht der Verteidigungsministerin ergeben sich aus einem stärkeren sicherheitspolitischen Engagement Deutschlands Konsequenzen für die eigene Verteidigungsfähigkeit. Zum einen dürfe Deutschland nicht auf die Nukleare Teilhabe innerhalb der Nato verzichten. Sie appellierte an die Abgeordneten in der neuen Wahlperiode des Bundestages, durch den Kauf neuer Kampfflugzeuge sicherzustellen, dass Deutschland auch künftig amerikanische Atomwaffen anwenden und damit Teil des nuklearen Abschreckungsszenarios der Nato bleiben könne.

          Zum anderen muss nach Auffassung Kramp-Karrenbauers der Wehretat weiter steigen. Im nächsten Jahr werde er zwar ein Volumen von mehr als 50 Milliarden Euro haben, doch sei auch diese Größe noch weit von dem Umfang von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung entfernt, also von jener Quote, die die Nato-Staaten als gemeinsames Ziel vereinbart hätten. Es müsse „massiv in modernste Verteidigung investiert werden“, sagte sie, der Haushalt sei „nach wie vor zu sparsam bemessen“.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

          Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

          Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.
          Menschen in Berlin warten in der Schlange eines mobilen Impfteams.

          Coronavirus in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 17

          Das Robert Koch-Institut meldet mit 2454 neuen Corona-Fällen abermals mehr Ansteckungen als vor einer Woche. Der Lagebericht zeigt zudem, in welchen Urlaubsländern es zu den meisten Infektionen kommt.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.