https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-und-frankreich-streiten-um-fangrechte-17608123.html

Streit um Fangrechte : Großbritannien bestellt französische Botschafterin ein

  • Aktualisiert am

Französische Fischer, die über den Verlust des Zugangs zu den Gewässern vor ihrer Küste verärgert sind, haben ihre Boote aus Protest im Mai 2021 vor der englischen Kanalinsel Jersey versammelt. Bild: dpa

Der Brexit-Streit zwischen London und Paris um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu. Frankreich hatte am Mittwochabend unter anderem ein Anlegeverbot für britische Fischerboote angekündigt.

          1 Min.

          Im Brexit-Streit zwischen London und Paris um Fischereirechte im Ärmelkanal hat die britische Regierung die französische Botschafterin ins Außenministerium einbestellt. Die Botschafterin solle am Freitag die „enttäuschenden und unverhältnismäßigen Drohungen gegen Großbritannien und die Kanalinseln“ erklären, teilte die britische Außenministerin Liz Truss am Donnerstagabend mit. Zuvor hatte Frankreich ein britisches Fischerboot wegen angeblich fehlender Lizenzen festgesetzt.

          Der Fischereistreit schwelt seit langem. Hintergrund ist die Frage, wie viel ausländische Fischer nach dem Brexit in britischen Gewässern fangen dürfen. Bereits in den Verhandlungen über den Handelspakt der Briten mit der EU war dies die am heftigsten umstrittene Frage, die eine Einigung zeitweise fast unmöglich zu machen schien. Auf EU-Seite waren es vor allem die Franzosen, die sich unnachgiebig zeigten – das Thema wird seit jeher äußerst emotional behandelt und spielt mit uralten Ressentiments gegen das jeweils andere Land.

          Am Mittwochabend hatte die französische Regierung angekündigt, dass vom 2. November an britische Fischerboote in bestimmten französischen Häfen nicht mehr anlegen dürfen. Außerdem werde Frankreich künftig systematisch die Sicherheit britischer Boote überprüfen. Lkw, die von Frankreich aus nach Großbritannien oder in die Gegenrichtung fahren, sollen demnach ebenfalls schärfer kontrolliert werden.

          Großbritannien kritisierte die Ankündigung. Brexit-Minister David Frost zeigte sich enttäuscht. Die Maßnahmen stünden sehr wahrscheinlich nicht in Einklang mit internationalem Recht sowie mit dem Brexit-Vertrag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rütli-Campus : Eine Schule, die Welten verbindet

          Manche sagen, die Schule mit dem einst schlechtesten Ruf Berlins sei von der Problemschule zur Leuchtturmschule geworden. Der Schulleiterin ist das zu undifferenziert. Über den Wandel am Campus Rütli jenseits der Legenden.
          Ein Mitarbeiter von Volkswagen China im Werk in Urumqi.

          Europas Entkopplung : Die China-Frage

          Wie sollen es Europas Unternehmen mit China halten? Und ist die Politik zögerlich? Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist auf dem Weg nach Amerika, um genau diese Fragen zu klären.
          Dieser deprimierende Ort namens Frankreich: Virginie Despentes auf einer Treppe in Paris

          Virginie Despentes im Gespräch : Seid endlich radikal mit euren Idealen!

          Sie wird gehasst, aber neuerdings auch geliebt: Wie findet die Schriftstellerin Virginie Despentes diesen Wandel selbst? Ein Gespräch über ihr neues Buch „Liebes Arschloch“, die Vorteile des Alterns und den Wunsch nach Sanftheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.