https://www.faz.net/-gpf-9y7u4

Königin Elisabeth : Große moralische Autorität

  • -Aktualisiert am

Königin Elisabeth II., hier im Mai beim Commonwealth Day in London Bild: AP

Sie hat die dunkelsten Stunden des Zweiten Weltkriegs erlebt. Auch deshalb ist Elisabeth II. zur Zeit ein Glücksfall für das geplagte britische Königreich.

          1 Min.

          Wenn Großbritannien wirklich in Not ist, schlägt die Stunde der Monarchin. Normalerweise spricht Elisabeth II. nur an Weihnachten zum britischen Volk. Aber die Corona-Krise hat die Regierung jetzt veranlasst, ihre angesehenste Helferin zu aktivieren.

          Mit existentiellen Krisen kennt sich die Königin, im Gegensatz zu den meisten Briten, aus eigener Erfahrung aus, hat sie doch die dunkelsten Stunden des Zweiten Weltkriegs hautnah miterlebt.

          Es sind Momente wie die gegenwärtige Krise, in denen die Monarchin ihren Wert für das von der Pandemie geplagte und gesellschaftlich und politisch zerstrittene Land beweist. Elisabeth wird demnächst 94 Jahre alt. Man muss ihr und dem ganzen Königreich wünschen, dass sie noch möglichst lange auf dem Thron bleibt.

          Es gibt eine „Zeit danach“

          Formal ist zwar die Nachfolge über mehrere Generationen gesichert. Aber kein anderes Mitglied des Hauses Windsor wäre aktuell in der Lage, eine so große moralische Autorität und ein Gefühl von Sicherheit auszustrahlen wie diese Frau. Dass die Regierung im allgemeinen sowie der Premierminister im besonderen zur Zeit eine etwas unglückliche Figur abgeben und die Opposition sich gerade erst wieder neu erfindet, verdeutlicht die Leere, die hinter der Königin zur Zeit herrscht.

          Wenn auch die Botschaften aus der realen Krisenwelt schlimm sind: Elisabeth II. signalisiert den Briten, dass es eine „Zeit danach“ geben wird.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Afrika-Gipfel in Paris : Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Bei einem Afrika-Gipfel in der französischen Hauptstadt ging es um Strategien, die Wirtschaftskrise in afrikanischen Ländern abzufedern. Auch in Berlin befürchtet man, dies könne neue Flüchtlingsströme nach Europa auslösen..

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.