https://www.faz.net/-gpf-9z4si

Test auf der Isle of Wight : Ist die Corona-App reif für die Insel?

Testgebiet für die Corona-App: Küstenstreifen der Isle of Wight Bild: Picture-Alliance

Großbritannien testet auf der Isle of Wight eine Corona-App. Datenschützer sind besorgt und warnen vor einem „Überwachungsstaat“. Doch die Regierung ist schon dabei, 18.000 Kontaktjäger zu rekrutieren.

          3 Min.

          Die Isle of Wight ist etwa halb so groß wie der Stadtraum Berlin und zählt 140.000 Einwohner. In diesem Soziotop wird seit Dienstag die neue Corona-App getestet, die in zwei Wochen landesweit abrufbar sein soll. Die Beschäftigten des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS, die auf der Insel als Erste mit der App versorgt wurden, nähmen sie „enthusiastisch“ auf, versicherte Gesundheitsminister Matt Hancock am Dienstag; schließlich helfe sie, Leben zu schützen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Aber Datenschützer fürchten, dass die Anwendung das Fundament für den digitalen Überwachungsstaat legen könnte. Bezweifelt wird nicht nur die Akzeptanz der App, sondern auch ihre Funktionstüchtigkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Arteon 2.0 TDI SB : Passat für sonntags

          Der VW Arteon ist so etwas wie ein Passat Plus. Er ist vor allem das schickere Auto bei nahezu gleichem Raumangebot.
          Ramponierte Technikliebe: Schon 2019 sorge aus ausgebrannter Tesla in Hangzhou für Aufsehen.

          Teslas China-Schock : Brennende Autos, tote Polizisten

          Chinesen lieben die Elektroautos aus Amerika. Doch auf einmal brennen Teslas in Unfallvideos und töten Polizisten. Kurz darauf macht der Hersteller ein schmerzhaftes Zugeständnis – alles nur Zufall?