https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-streit-ueber-systemischen-rassismus-im-land-17325258.html

Systemischer Rassismus? : Großbritannien wendet sich seinen dunklen Seiten zu

„Black Lives Matter“-Demonstration im vergangenen April in London. Bild: AP

In Großbritannien wird heiß darüber gestritten, ob es im Land einen systemischen Rassismus gibt. Aktivisten stellen berechtigte Fragen – schießen jedoch manchmal über das Ziel hinaus.

          3 Min.

          Zu den vielen Dingen, die in Großbritannien in Bewegung sind, gehört die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. Von „Vergangenheitsbewältigung“ sollte man nicht reden, weil die Nation, jedenfalls ihr größter Teil, die Vergangenheit nie als traumatisch empfand; es geht eher um ein vollständigeres Verständnis. Im Mittelpunkt steht die imperialistische Phase mit ihren dunklen Kapiteln: Kolonialismus und Sklavenhandel. Die Debatte wird nicht nur in Zeitungen und Büchern geführt.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Traditionsuniversitäten, Museen, auch die Denkmalpfleger vom National Trust sehen sich prüfenden Blicken ausgesetzt. Sie lassen Büsten einstiger Helden verschwinden oder verstecken sie in Nebenräumen mit aufklärerischen Tafeln. Auch in der Regierung zeigen Erste Sympathie für die „kritische Rassentheorie“. Stephen Lovegrove, der neue Nationale Sicherheitsberater, sprach unlängst von „systemischer rassenbezogener Ungleichheit“ im Land, deren Wurzeln bis ins Verteidigungsestablishment reichten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.