https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-russlands-geheimdienst-steckt-hinter-cyber-attacken-15820235.html

Systematische Untersuchung : Großbritannien: Russland steckt hinter Cyber-Attacken

  • Aktualisiert am

Die Cyber-Attacken auf westliche Staaten nehmen zu. Der britische Geheimdienst glaub zu wissen, wer hinter den Angriffen steckt. Bild: Reuters

Die Cyber-Attacken auf westliche Staaten nehmen zu. Der britische Geheimdienst hat diese Angriffe systematisch untersucht und kommt zu einen eindeutigen Ergebnis.

          1 Min.

          Der russische Militärgeheimdienst GRU steckt nach Ansicht der britischen Regierung hinter einer Reihe von Cyber-Angriffen auf westliche Staaten und Institutionen in den vergangenen Jahren. In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie auf Basis von Erkenntnissen des britischen nationalen Cybersicherheits-Zentrums (NCSC) wurde der Geheimdienst als Angreifer im Internet beschrieben, der Zwietracht in der Welt säen wolle.

          Der GRU stecke etwa mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hinter der Hacker-Attacke BadRabbit und dem Angriff auf die Welt-Anti-Doping-Behörde 2017, auf das Komitee der Demokraten in den Vereinigten Staaten 2016 und den Diebstahl von E-Mails eines Fernsehsenders in Großbritannien 2015.

          Der britische Außenminister Jeremy Hunt nannte die Taten des GRU rücksichtslos und willkürlich. „Sie versuchen, Wahlen in anderen Ländern zu untergraben und zu beeinflussen.“

          Großbritannien beschuldigt den Geheimdienst GRU auch, hinter dem Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal und dessen Tochter in der südenglischen Stadt Salisbury zu stecken. Die britischen Behörden hatten deshalb zwei Männer zur Fahndung ausgeschrieben, die wenige Tage später im russischen Fernsehen erklärten, nichts mit dem Fall zu tun zu haben.

          Auch die russische Regierung weist jegliche Beteiligung von sich. Die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien sind deshalb angespannt.

          Weitere Themen

          EU-Staaten bringen neues Sanktionspaket auf den Weg

          Ukraine-Liveblog : EU-Staaten bringen neues Sanktionspaket auf den Weg

          +++ Russland greift Bila Zerkwa mit Kamikaze-Drohnen an +++ Mehrheit der Europäer für Aufnahme der Ukraine in die EU +++ Neue US-Waffenlieferungen im Wert von 625 Millionen US-Dollar +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kanzler und Kassenwart: Scholz und Lindner sollen aus Sicht der Länder mehr zahlen.

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.
          Chinas Präsident Xi Jinping

          China schottet sich ab : Gefangen in der Echokammer

          China schottet sich zusehends ab. Austausch und Dialog sind kaum noch möglich. Das hat einschneidende Folgen für das Verhältnis zu den Amerikanern – aber auch zu den Deutschen.
          Kateryna Kholodova, Viktoriia Spyrydonova und Olena Sukhorukova (von links nach rechts)

          Ukrainische Flüchtlinge : Drei Frauen fangen neu an

          Als der Krieg in der Ukraine anfing, nahmen viele Flüchtlinge nur Wintersachen mit, in der Hoffnung, nach zwei Wochen zurückzukehren. Nun versuchen drei Frauen, ihr zerstörtes Leben in Deutschland wieder aufzubauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.