https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-lockdown-impfung-schwere-zeiten-17132031.html
 

Großbritannien : Es stehen uns noch immer schwere Zeiten bevor

  • -Aktualisiert am

Der britische Premierminister Boris Johnson am Dienstag Bild: AP

Ein Blick nach Großbritannien ist beunruhigend: Wann das Virus besiegt ist, lässt sich noch immer nicht sagen – trotz Impfung.

          1 Min.

          Als vor einem Monat die Notfallzulassung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus im Vereinigten Königreich gemeldet wurde, hatten einige Kommentare etwas Triumphalistisches; aus den meisten sprach die verständliche Hoffnung, dass das Schlimmste bald überstanden sein werde. Doch jetzt bereitet Premierminister Johnson die Briten auf die härtesten Wochen überhaupt vor. Ein Mitglied seiner Regierung äußert dunkel, der soeben verkündete Lockdown könne bis März dauern, vielleicht sogar noch länger.

          Die Pandemie trifft das Land hart; das Licht am Ende das Tunnels ist so blendend hell nicht. Jetzt wütet ein Mutant des Virus. Mit anderen Worten: Wann der Kampf gegen das Virus, in dessen „letzte Phase“ (Johnson) man eingetreten sei, tatsächlich zu Ende ist, kann niemand verlässlich voraussagen. Daher ist auch nicht zu sagen, wann die Wirtschaft aus der Krise herausfindet.

          Solange die Pandemie alles und alle in ihrem Griff hat, werden auch alle Vorhaben unter dem Titel „Global Britain“ nur auf dem Papier existieren. Auch wie es im Post-Brexit-Alltag tatsächlich zugehen wird, ist zum Jahresbeginn höchst unklar. In den vier Landesteilen gelten vergleichsweise strenge Einschränkungen; das Königreich hat insgesamt ein „annus horribilis“ hinter sich.

          Dass sich ein zweites nicht anschließen darf, lässt sich nicht einfach dekretieren. An vielen Stellen braucht es hierfür Verantwortungsbewusstsein und Kompetenz, wie überall. Schon wird über das Strecken der Impfintervalle geklagt.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Pjöngjang : Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Seit Jahren senden südkoreanische Aktivisten Ballons mit Botschaften nach Nordkorea. Der Diktatur ist das schon lange ein Dorn im Auge. Nun behauptet Pjöngjang, auf diese Weise sei das Coronavirus ins Land gekommen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.