https://www.faz.net/-gpf-a5wwa

London kürzt Entwicklungshilfe : Fregatten für das Empire statt Brot für die Welt?

Der britische Schatzkanzler Rishi Sunak am 4. November im britischen Unterhaus Bild: EPA

Einst war die Entwicklungshilfe der Stolz britischer Regierungen. Nun will London dort kürzen. Gleichzeitig soll der Rüstungsetat wachsen. Die Kritik daran ist heftig. Sogar einen Rücktritt gab es.

          2 Min.

          Es waren nur ein paar Sätze in der Haushaltsrede des britischen Schatzkanzlers Rishi Sunak, aber der Aufschrei ließ aufhorchen. Vom Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, über die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai bis zu früheren Premierministern reicht die Empörung über die angekündigte Absenkung der Entwicklungshilfe von mehr als 15 Milliarden Pfund auf etwa 10 Milliarden Pfund. Die zuständige Staatssekretärin, Liz Sugg, trat sogar aus Protest zurück.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Lange war es der Stolz britischer Regierungen gewesen, nicht nur das Finanzierungsziel der Nato einzuhalten, sondern auch das der internationalen Entwicklungshilfe. Anders als etwa Deutschland oder Frankreich gehörte das Königreich in den vergangenen sieben Jahren zu den wenigen Ländern, die mindestens 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an ärmere Länder weiterreichten; bald werden es nur noch 0,5 Prozent sein. Die Finanzierungslasten durch die Corona-Pandemie würden zu harten Maßnahmen zwingen, sagte Sunak. Es sei aber die „Absicht“ der Regierung, zur alten Ausgabenhöhe zurückzukehren, sobald es die Finanzlage erlaube.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.