https://www.faz.net/-gpf-a019n

Großbritannien : Johnson erwägt Erleichterungen bei Einwanderung aus Hongkong

  • Aktualisiert am

Die Beziehungen zwischen China und Großbritannien dürften aufgrund von Boris Johnsons jüngsten Plänen weiter auf die Probe gestellt werden. Bild: AFP

Weitere 2,5 Millionen Hongkonger könnten einen sogenannten „British National Oversees Passport“ beantragen – und damit den Weg zur britischen Staatsbürgerschaft ebnen.

          1 Min.

          Der britische Premierminister Boris Johnson will die Visa-Bestimmungen für Einwanderer aus Hongkong erleichtern, sollte China das umstrittene Sicherheitsgesetz für die Sonderverwaltungszone durchsetzen. Inhaber eines sogenannten britischen Übersee-Reisepasses („British National Oversees Passport“, BNO) aus Hongkong könnten dann für einen verlängerbaren Zeitraum von 12 Monaten in das Vereinigte Königreich einreisen und würden weitere Einwanderungsrechte erhalten, „einschließlich des Rechts auf Arbeit, das sie auf den Weg zur Staatsbürgerschaft bringen könnte“, teilte Johnson am Mittwoch mit. Etwa 350.000 Menschen der chinesischen Sonderverwaltungszone besitzen derzeit entsprechende Pässe, weitere 2,5 Millionen könnten sie beantragen, sagte Johnson.

          „Seit der Übergabe im Jahr 1997 ist das kostbare Konzept ’ein Land, zwei Systeme’ im Grundgesetz Hongkongs verankert und durch die von Großbritannien und China unterzeichnete gemeinsame Erklärung untermauert“, erklärte Johnson. Der britische Premierminister fügte hinzu, dass Chinas Entscheidung, ein nationales Sicherheitsgesetz aufzuerlegen, „die Freiheiten Hongkongs beschneiden und die Autonomie dramatisch untergraben“ werde. Chinas Schritt stünde im Widerspruch zu den Verpflichtungen aus der Vereinbarung. Am Dienstag warnte Johnson die Regierung in Peking, das nationale Sicherheitsgesetze zurückzuziehen, da China riskiere, eines der „Juwelen der asiatischen Wirtschaft“ zu zerstören und gleichzeitig den Ruf der Volksrepublik zu ruinieren.

          Chinas Volkskongress hatte in der vergangenen Woche den Weg für das Sicherheitsgesetz geebnet. Demnach könnten chinesische Polizei und Geheimdienste mit weitreichenden Befugnissen nach Hongkong verlegt werden. Ziel soll es sein, eine Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Einmischungen aus dem Ausland zu bekämpfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.