https://www.faz.net/-gpf-6ko4v

Großbritannien : Ed Miliband neuer Chef der Labour-Partei

  • Aktualisiert am

Ed Miliband nach seiner Wahl zum Labour-Vorsitzenden in Manchester Bild: dpa

Überraschungscoup bei der Labour-Parteiwahl: Der erst 40 Jahre alte Ed Miliband hat seinen favorisierten älteren Bruder und ehemaligen Außenminister David knapp geschlagen und ist neuer Vorsitzender der britischen Sozialdemokraten.

          Der frühere Energieminister Ed Miliband ist zum neuen Vorsitzenden der Labour-Partei in Großbritannien gewählt worden. Der 40 Jahre alte Politiker setzte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen seinen älteren Bruder, den früheren Außenminister David Miliband, durch, wie die Partei am Samstagabend in Manchester bekanntgab.

          Erst nach vier Auszählungsrunden schlug das Pendel zugunsten Ed Milibands aus. Ed erreichte 50,65 Prozent der Stimmen, David blieb bei 49,35 Prozent stehen. Bei den ersten drei Auszählungsrunden hatte noch David geführt.

          Insgesamt hatten sich fünf Kandidaten um das Amt beworben. „Als ich mit 17 Jahren dieser Partei beigetreten bin, hätte ich mir das in meinen wildesten Vorstellungen nicht denken können“, sagte Ed Miliband in einer ersten Reaktion. „Wir müssen nicht nur tausende, sondern zehntausende, hunderttausende junge Leute überzeugen, dass wir ihre Stimme in der Politik sind“, schwor Miliband seine Parteifreunde ein.

          Zuvor hatte der im Mai als Premierminister abgewählte und dann auch als Parteichef zurückgetretene Gordon Brown seinem Nachfolger seine volle Unterstützung zugesichert. Auch alle Gegenkandidaten versprachen Rückendeckung für den neuen Parteichef. Die Brüder Ed und David Miliband umarmten sich nach der Bekanntgabe des Ergebnisses herzlich.

          Ed Miliband galt lange als Außenseiter

          Mit Ed Miliband entschied sich die Partei für einen traditionell ausgerichteten Sozialdemokraten mit starker Unterstützung im gewerkschaftlich geprägten Milieu. Er hatte bei der Wahl lange Zeit als Außenseiter hinter seinem Bruder David gegolten, zuletzt aber stark aufgeholt. Ed profitierte unter anderem von dem komplizierten Wahlsystem. Seit Anfang September hatten sich rund drei Millionen Menschen - Labour-Abgeordnete, Parteimitglieder und Gewerkschaftsmitglieder - an der Wahl beteiligt.

          Miliband muss die zerstrittene Partei neu ausrichten. Er muss die Opposition gegen die unpopulären Sparpläne der neuen Regierung von Premierminister David Cameron organisieren, gleichzeitig aber auch koalitionsfähig bleiben. Erste Weichenstellungen werden vom Parteitag erwartet, der an diesem Sonntag in Manchester beginnt.

          Weitere Themen

          Trump droht mit Gegenschlag Video-Seite öffnen

          Nach Angriff auf Ölindustrie : Trump droht mit Gegenschlag

          Es gebe Hinweise, dass der Iran an dem Drohnenangriff auf zwei Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien verantwortlich sei. Der amerikanische Präsident Trump schrieb in der Nacht zum Montag auf Twitter: „Wir haben Anlass zu glauben, dass wir den Täter kennen und warten mit geladener Waffe auf die Bestätigung“.

          Die Jagdsaison ist eröffnet

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.