https://www.faz.net/-gpf-9xadc

Aufsichtsbehörde ermittelt : Boris Johnson wegen Luxusreise für 17.000 Euro unter Druck

  • Aktualisiert am

Lief alles mit rechten Dingen ab? Offenbar ließ sich Boris Johnson eine Luxureise in die Karibik von einem Spender bezahlen. Bild: Reuters

Nach eigenen Angaben hat sich Boris Johnson eine Luxusreise in die Karibik von einem Spender seiner Partei bezahlen lassen. Nun ermittelt die Aufsichtsbehörde des britischen Parlaments gegen den Premierminister.

          1 Min.

          Der britische Premierminister Boris Johnson gerät wegen eines Luxusurlaubs in der Karibik mit seiner Verlobten Carrie Symonds unter Druck. Wie die Zeitung „The Observer“ am Sonntag berichtete, ermittelt die Aufsichtsbehörde des Parlaments wegen der Reise auf die Privatinsel Mustique über Neujahr. Laut Johnsons Angaben wurde die 15.000 Pfund (17.300 Euro) teure Reise von dem Geschäftsmann David Ross bezahlt, der auch Spender der konservativen Tories ist.

          Dies sorgte für Irritationen, da Ross anfänglich erklärt hatte, das Geld komme nicht von ihm. Später ließ er dann über einen Sprecher erklären, es habe sich um eine „Sachleistung“ gehandelt. Die oppositionelle Labour-Partei hatte daraufhin das Parlament zu Ermittlungen aufgefordert. Diese laufen laut „Observer“ seit Anfang vergangener Woche.

          Der 55 Jahre alte Johnson und die 31 Jahre alte Symonds hatten Ende Februar mitgeteilt, dass sie im Frühsommer ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. Zudem verkündeten sie ihre Verlobung.

          Weitere Themen

          Biden bestraft Russland

          Sanktionen nach Cyberangriff : Biden bestraft Russland

          Der amerikanische Präsident erklärt die russische Bedrohung zu einem nationalen Notstand. Zehn russische Diplomaten müssen das Land verlassen. Der Handel mit russischen Staatsanleihen wird verboten.

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.