https://www.faz.net/-gpf-9c7lu

Griechischer Außenminister : „Wir bekommen nicht genug Unterstützung von Europa“

Studierte unter anderem in Deutschland: Der griechische Außenminister Nikos Kotzias. Bild: EPA

Für schnelle Asylverfahren in Griechenland fordert der griechische Außenminister Kotzias im F.A.Z.-Interview mehr Geld von Europa. Außerdem spricht er über das angespannte Verhältnis zur Türkei und russische Flüchtlingslager.

          4 Min.

          Herr Minister, es wird berichtet, Athen sei bereit, ein Abkommen mit Berlin zu unterzeichnen, damit Migranten, die in Deutschland aufgegriffen werden, umgehend nach Griechenland zurückgeschickt werden können, sofern sie dort erstmals europäischen Boden betreten haben. Ist das so?

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Wir suchen mit Deutschland zusammen nach einer europäischen Lösung in der Migrationsfrage. Das Problem heutzutage ist, dass viele dazu neigen, auf nationale Positionen zurückzufallen, und zu wenig europäisch denken. Wir leben in einem Widerspruch: Einige wollen möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Zukunft in einem europäischen Land zu finden. Andere wollen Mauern bauen, um diese Menschen fernzuhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?