https://www.faz.net/-gpf-92s9t

Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

Im November 2009 zum Beispiel kam Gary Cohn nach Athen, damals Vorstandsvorsitzender der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs. Papandreou und Papakonstantinou wollten mit ihm darüber beraten, ob die erdrückende Schuldenlast des Landes mit Hilfe der New Yorker Finanzhasardeure in langfristigere Verbindlichkeiten umgewandelt werden könne. Aber natürlich durften die Medien und über sie die Märkte keinesfalls von den Beratungen erfahren, denn dann käme Panik auf, und alles wäre für die Katz. Also traf man sich nicht in der Villa Maximos, dem von Journalisten umlagerten und gerüchtedurchlässigen Regierungssitz griechischer Ministerpräsidenten, sondern heimlich in einem Hotel vor den Toren Athens.

Als George Soros nach Athen kam, hielt man es ähnlich, denn Medienberichte über ein Treffen des Regierungschefs und seines Finanzministers mit dem Großinvestor hätten wilden Spekulationen über Griechenlands baldige Zahlungsunfähigkeit Vorschub geleistet – zu einem Zeitpunkt, als der „Rettungsschirm“, der Griechenland seit Mai 2010 vor einem Staatsbankrott und dem Ausscheiden aus der Eurozone bewahrt, noch nicht aufgespannt oder auch nur erfunden war. Formal galt zu Beginn der Krise schließlich immer noch das vor Einführung des Euros gegebene Versprechen, jedes Land der Eurozone werde für seine Schulden selbst geradestehen. So steht es im Vertrag von Maastricht, Artikel 104b, Abschnitt 1: Weder die Gemeinschaft noch ein Mitgliedstaat der Eurozone haften für die Schulden anderer Mitgliedstaaten. „No bailout“ wird die 1992 beschlossene Nichtbeistandsklausel genannt.

Tsipras Mitte Oktober in der Zentrale des Internationalen Währungsfonds in Washington mit IWF-Präsidentin Christine Lagarde

Am Anfang der griechischen Krise stand sie noch da als einsamer Fels in der Schuldenbrandung, doch wurde immer klarer: Die Eurozone konnte sich entweder daran halten und Griechenland mit unabsehbaren Folgen für den Rest der Eurozone bankrottgehen lassen. Oder sie konnte Griechenland retten, was manchen als Vertragsbruch erschien, später aber vom Europäischen Gerichtshof und vom Bundesverfassungsgericht für rechtmäßig erklärt wurde. „Während die Panik wuchs“, schreibt Papakonstantinou über diese Zeit, habe er einen Anruf von Jean-Claude Juncker erhalten, der ihn für den 5. Mai zu einem weiteren Geheimtreffen nach Luxemburg einbestellte. Eingeladen waren außerdem unter anderem der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und der Präsident der Europäischen Zentralbank. „Ich informierte den Premierminister, erhielt meinen Marschbefehl, sagte niemandem außer meiner Frau, wohin ich verreiste, buchte einen Flug nach Deutschland, um Fragen aus dem Weg zu gehen, warum ich nach Luxemburg reiste, wenn dort keine Sitzung angesetzt war, und erwischte einen Anschlussflug.“

Doch als Papakonstantinou nach der Landung in Luxemburg sein Mobiltelefon einschaltete, hatte er Hunderte entgangene Anrufe: „Das Treffen war durchgesickert, und in den Medien ganz Europas kochten Gerüchte über einen bevorstehenden Austritt Griechenlands aus der Eurozone hoch.“ Andererseits stellte Papakonstantinou beruhigt fest, dass die Rettungsmaschine längst angelaufen war: Während die Griechen sich auf eine weitere Eurogruppensitzung vorbereiteten, „arbeitete der europäische institutionelle Apparat – trotz öffentlicher Dementis – energisch hinter den Kulissen, um die Grundlagen für eine mögliche Intervention zugunsten Griechenlands vorzubereiten.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

Krise in Hongkong : Unter Belagerung

Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.