https://www.faz.net/-gpf-11c2b

Griechenland : Schwere Ausschreitungen nach Tod eines Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Nichts wie weg: In Athen brennen Häuser Bild: REUTERS

Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Jugendlichen ist es in Griechenland zu den schwersten Unruhen seit Jahren gekommen. Auch in Thessaloniki, auf Kreta und Korfu kam es zu Ausschreitungen, viele Geschäfte wurden verwüstet.

          1 Min.

          Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Jugendlichen ist es in Griechenland zu den schwersten Unruhen seit Jahren gekommen. Innenminister Prokopis Pavlopoulos bot seinen Rücktritt an, was Regierungschef Costas Karamanlis aber ablehnte.

          Der getötete Jugendliche gehörte nach Polizeiangaben zu einer Gruppe von 30 Personen, die in der Hauptstadt Athen ein Polizeiauto mit Steinen beworfen hatte. Als die Beamten die Jugendlichen festnehmen wollten, seien sie erneut angegriffen worden. Dabei habe einer der Polizisten drei Schüsse abgefeuert und den 15-Jährigen getötet.

          Kurz nach Bekanntwerden des Vorfalls zogen nach Angaben der Behörden am Samstagabend hunderte Jugendliche durch die Straßen von Athen, warfen Brandsätze auf Polizisten, zerstörten Schaufenster und setzten Dutzende Autos in Brand. Die Unruhen griffen in der Nacht zu Sonntag auch auf die zweitgrößte Stadt des Landes, Thessaloniki, andere Städte im Norden des Landes sowie auf die Ferieninseln Kreta und Korfu über. In Athen setzte die Polizei in der Nacht Tränengas ein.

          Bei Ausschreitungen einer kleinen Gruppe Autonomer war ein 15-Jährigen von Polizisten erschossen worden. Danach gingen Hunderte auf die Straße

          Polizisten werden befragt

          Nach Angaben der Behörden wurden zwei an der Tötung beteiligte Polizisten festgesetzt. Sie würden befragt. Innenminister Pavlopoulos erklärte, er drücke für die Regierung und den Ministerpräsidenten sein tiefes Bedauern über den Vorfall und den Tod des Jugendlichen aus. Es sei bereits eine Untersuchung eingeleitet worden. Schuldige würden bestraft und es würden Maßnahmen ergriffen, damit sich solch ein Vorfall niemals mehr wiederhole, hieß es.

          Die Mitte-Rechts-Regierung von Karamanlis, die im Parlament nur über eine Ein-Stimmen-Mehrheit verfügt, ist durch eine Serie von Skandalen erschüttert. Zudem sind viele Bürger mit der Wirtschaftspolitik der Regierung nicht zufrieden. In Umfragen führen inzwischen die oppositionellen Sozialisten. Beobachter schließen nicht aus, daß Karamanlis dazu gezwungen sein könnte, 2009 vorgezogene Neuwahlen auszurufen.

          Weitere Themen

          Das weiße Haus des Geldes

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.