https://www.faz.net/-gpf-6uyvj

Griechenland : Papandreou will am Nachmittag zurücktreten

  • Aktualisiert am

Das griechische Kabinett bei Beratungen am Dienstag Bild: dpa

Offenbar haben sich die beiden großen Parteien in Griechenland auf die Bildung einer Koalitionsregierung geeinigt: Staatspräsident Papoulias sagte in Athen: „Wir sind durch.“

          1 Min.

          Die regierenden Sozialisten in Griechenland haben sich mit der Opposition der Konservativen offensichtlich auf die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt. Staatspräsident Karolos Papoulias sagte am Mittwoch in Athen: „Wir sind durch.“ Der noch amtierende Ministerpräsident Giorgos Papandreou wollte nach Angaben des staatlichen Fernsehens am Nachmittag dem Staatschef seinen Rücktritt erklären.

          Staatspräsident Karolos Papoulias
          Staatspräsident Karolos Papoulias : Bild: dpa

          Noch ist nicht klar, wer die Übergangsregierung führen wird. Wie es hieß, galt es nicht als ausgeschlossen, dass der bisherige Finanzminister Venizelos selbst das Amt des Ministerpräsident übernehmen könnte.

          In Medienberichten wurden aber auch weitere Namen genannt: Unter anderem der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, Vassilios Skouris. Der in Deutschland ausgebildete Jurist verfügt politisch über wenig Erfahrungen und ist der griechischen Öffentlichkeit kaum bekannt. Auch der Chef der griechischen Privatisierungsbehörde, Ioannis Koukiadis, wurde erwähnt. Bis zum Dienstag hatte der frühere Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, als aussichtsreich gegolten. Als weitere Kandidaten galten der amtierende Parlamentspräsident Filippos Petsalnikos und dessen Vorgänger Apostolos Kaklamanis.

          Papademos soll nach übereinstimmenden Informationen der griechischen Presse aber darauf bestanden haben, die volle Kontrolle über seine Regierung zu haben und nicht ein „ferngesteuerter“ Ministerpräsident der beiden großen Parteien des Landes, der Sozialisten und der Konservativen, zu werden. Zudem soll er mehr Zeit gefordert haben, um das komplizierte Spar- und Stabilisierungsprogramm in die Tat umzusetzen. Papademos wandte nach diesen Berichten ein, dass das Programm bis zum vorläufigen Datum der Neuwahlen am 19. Februar nicht in seinem vollen Umfang unter Dach und Fach gebracht werden könne.

          Die Gespräche zur Bildung der neuen Regierung dauern seit Sonntag an. Schon am Dienstag schien die Bildung der Übergangsregierung entschieden zu sein. Dann sorgten jedoch immer neue Komplikationen in den Verhandlungen für weitere Verzögerungen.

          Weitere Themen

          Augen zu und raus

          FAZ Plus Artikel: Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.