https://www.faz.net/-gpf-6v44x

Griechenland : Papademos hält Verbleib in der Eurozone für alternativlos

  • Aktualisiert am

Lukas Papademos am Montag im Parlament Bild: AFP

Der griechische Ministerpräsident Papademos hat sich zuversichtlich geäußert, dass Athen mit Hilfe seiner Partner aus der Krise herauskommt. Die Probleme seien aber zu groß, als dass sie in der Amtszeit seiner Übergangskoalition gelöst werden könnten.

          1 Min.

          Der neue griechische Ministerpräsident Lukas Papademos sieht keine Alternative zu einem Verbleib Griechenlands in der Eurozone. Athen habe bereits die Auflagen erfüllt, um die nächste Tranche in Höhe von acht Milliarden Euro aus dem Rettungspaket zu erhalten, sagte der Regierungschef am Montag in einer Rede im Parlament. Jetzt gelte es, auch die Bedingungen für die Auszahlung weiterer Tranchen zu erfüllen.

          Das Haushaltsdefizit werde dieses Jahr neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen, sagte Papademos bei der Vorstellung seines politischen Konzepts zur Überwindung der Schuldenkrise. Am heutigen Mittwoch muss sich die neue griechische Regierung einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen. Papademos war in der vergangenen Woche an der Spitze einer Übergangsregierung vereidigt worden, die die Auszahlung eines neuen Rettungspakets in Höhe von 130 Milliarden Euro sicherstellen soll.

          Die anderen Staaten der Eurozone und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten dafür eine schriftliche Verpflichtung der griechischen Parteiführer auf umfassende Reformen verlangt. Wenige Stunden vor Papademos“ Rede hatte sich der konservative Parteichef der Nea Demokratia, Antonis Samaras, gegen eine solche Verpflichtungserklärung ausgesprochen. „Ich habe das Amt zum schwierigsten Zeitpunkt in der jüngeren Geschichte des Landes übernommen. Das Land kann gerettet werden. Es liegt an uns“, sagte Papademos. „Jene, die diese Regierung unterstützen, müssen sich auf die Verpflichtung festlegen und sicherstellen, dass die Mitgliedschaft unseres Landes in der Eurozone nicht gefährdet wird.“

          Papademos kündigt rasche Umsetzung von Reformen an

          Papademos kündigte eine schnelle Umsetzung von strukturellen Reformen an. So will der neue Regierungschef die Wirtschaft liberalisieren und den öffentlichen Sektor effizienter machen. Die Angestellten im öffentlichen Dienst kündigten für (heutigen) Dienstag bereits einen dreistündigen Streik gegen die Reformvorhaben an. Papademos forderte die Parteiführer vor dem Parlament erneut dazu auf, den Forderungen von Eurogruppe und IWF zu entsprechen.

          Der Verbleib in der Eurozone sei Griechenlands „einzige Wahl“, sagte der Ministerpräsident. „Unsere erste Priorität ist es, die Bedingungen für die Auszahlung der nächsten Tranche sofort zu erfüllen. Angesichts unseres Finanzbedarfs muss die Auszahlung bis spätestens 15. Dezember abgewickelt werden“, sagte Papademos. „Unsere Partner in der Eurozone haben klargemacht: Wir haben die Wahl zwischen einem Verbleib oder einem Verlassen der Eurozone.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.