https://www.faz.net/-gpf-a4kx0

Grenze zur Türkei : Griechenland baut kilometerlange Mauer

  • Aktualisiert am

Ein Teil der Barriere an der griechisch-türkischen Grenze. Bild: EPA

Griechenland plant den Bau einer Mauer an der Grenze zur Türkei, um Migranten an der Einreise zu hindern. Damit wird eine bestehende Barriere verlängert.

          1 Min.

          Die griechische Regierung hat nach eigenen Angaben ihre Planungen für eine Mauer an der Grenze zur Türkei abgeschlossen. Die Mauer soll auf 26 Kilometern Länge an eine bereits bestehende Barriere von zehn Kilometern Länge angeschlossen werden, wie ein Regierungssprecher am Montag erklärte. Das Projekt am Grenzfluss Evros soll demnach 63 Millionen Euro kosten und bis Ende April fertiggestellt werden. Mit dem Ausbau der Grenzbefestigungen sollen Migranten an der Einreise nach Europa gehindert werden.

          Am Samstag hatte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis die Grenzregion besucht. In der Region war im Februar ein Konflikt zwischen der EU und der Türkei eskaliert, nachdem Ankara angekündigt hatte, die Grenze zur EU zu öffnen. Tausende Migranten versuchten daraufhin, die Grenze zu überqueren. Griechenland und die Türkei befinden sich zudem im Streit um Ausbeutungsrechte für Erdgasvorkommen im Mittelmeer.

          Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die versuchen, aus der Türkei nach Griechenland einzureisen, ist in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie und stärkerer Kontrollen stark zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Kein Ende des Amazonas-Dramas in Sicht Video-Seite öffnen

          Regenwald wird weiter zerstört : Kein Ende des Amazonas-Dramas in Sicht

          Die Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes nimmt kein Ende. Schon im vergangenen Jahr wurde eine Fläche abgeholzt, die so groß ist, wie der Libanon. Viele führen die Brände im Amazonas auf Präsident Jair Bolsonaro zurück.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.