https://www.faz.net/-gpf-9qb4u

Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

  • -Aktualisiert am

Greta Thunberg reist mit der Segelyacht „Malizia“ nach New York. Bild: Twitter/gretathunberg/Screenshot F.A.Z.

Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          3 Min.

          New York wird Greta Thunberg vermutlich einen herzlichen Empfang bereiten: Bevor sie Ende September beim „Climate Action Summit“ der Vereinten Nationen spricht, will sie eine Demonstration zum weltweiten Streik für den Klimaschutz anführen. Ihr Bekanntheitsgrad ist hier aber nicht so hoch wie in Europa, wo sie kürzlich im schwarzen Anzug und mit kämpferischer Pose auf dem britischen Cover des Männermagazins „GQ“ landete. Viele Amerikaner haben noch nie von der für den Nobelpreis vorgeschlagenen Schwedin gehört, die gerade über den Atlantik segelt. Immer mehr Bürger sagen in Umfragen, dass sie sich Sorgen um den Klimawandel machen, aber die Lager sind auch bei diesem Thema gespalten. Laut einer Befragung von „Morning Consult“ nannten 45 Prozent der demokratischen Wähler den Klimawandel im Juli eine „Krise“, 26 Prozent der Parteilosen und acht Prozent der Republikaner taten das ebenfalls.

          Richard Black, Direktor der Organisation „Energy and Climate Intelligence Unit“, sagte: „Es wird interessant sein, zu sehen, ob es irgendwelche bezahlten Anti-Greta-Lobbyaktivitäten gibt. Es gibt schließlich ein Lager, das sie absolut nicht willkommen heißt.“ Gemeint sind die Organisationen der Klimawandel-Leugner in Washington, die Thunberg wegen ihrer öffentlichen Reichweite attackieren werden. Die Aktivistin sei auch eine „intellektuelle Bedrohung“, so Black, weil sie etablierte politische Meinungsmacher nicht automatisch ernst nehme. Patrick Moore, Vorsitzender der Lobbyorganisation „CO2-Coalition“, schrieb bei Twitter bereits: „Greta = Evil“, Greta sei also das Böse. Gegenüber der Zeitschrift „Scientific American“ verteidigte er Anspielungen auf Thunbergs Asperger-Syndrom. Er wolle die Aktivistin nicht wegen ihrer Behinderung angreifen, aber ihre „Hintermänner“ seien „mit Hitler vergleichbar“.

          Unter Moores Fans ist auch Präsident Donald Trump – er verbreitete bei Twitter dessen Behauptung, dass wissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel „Fake News“ seien. Trumps Umfeld ist jedenfalls schon auf den rhetorischen Barrikaden und regt sich über Thunbergs Besuch auf. Steve Milloy, der die Übergabe der Umweltschutzbehörde EPA zu Anfang der Regierungszeit organisierte, nannte Thunberg ein „von Erwachsenen ausgebeutetes, hirnloses Kind“. Bei Twitter schrieb er: „Sie ist ignorant, manisch und wird gnadenlos von erwachsenen Klima-Bettnässern ausgebeutet, die von Putin finanziert werden.“

          Weitere Themen

          Marseille macht mobil

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          Thüringen : AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          In Gera wird ein AfD-Politiker an die Spitze des Stadtrats gewählt – mit Stimmen der CDU, mutmaßt die SPD. Die CDU weist das zurück – und mancher fühlt sich schon an den Fall Kemmerich erinnert.

          Topmeldungen

          „Rettet die Bars und Restaurants“: In Marseille gehen die Gastronomen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf die Straße.

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.
          Wird vor Tausenden Fans in Russland fahren: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel

          Formel 1 in Russland : Sebastian Vettel kann nur hoffen

          Aufregung vor dem Rennen in Sotschi: Hohe Infektionszahlen und eine Reisewarnung des Auswärtigem Amtes – trotzdem will die Formel 1 vor mehr als 30.000 Fans fahren. Nun äußert sich Sebastian Vettel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.