https://www.faz.net/-gpf-9kj15

„Humanitäre Krise“ : Zahl der Übertritte an Grenze zu Mexiko steigt

  • Aktualisiert am

Amerikanische Grenzschutzbeamte nehmen illegale Migranten an Bord. Bild: Reuters

Rund 76.000 Migranten sind im Februar an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten aufgegriffen worden. Das sind so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Die Zahl der zentralamerikanischen Migranten, die illegal über die mexikanische Grenze in die Vereinigten Staaten einreisen, ist deutlich angestiegen. Im Februar wurden rund 76.100 Migranten nach einer Einreise aus Mexiko auf amerikanischem Territorium gestoppt, wie die Grenzpolizei am Dienstag mitteilte. Das ist die höchste monatliche Zahl seit Oktober 2013. Unter den Migranten waren rund 6800 unbegleitete Minderjährige.

          Die meisten Migranten kommen aus den zentralamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador. Der Chef des amerikanischen Grenzschutzes, Kevin McAleenan, sprach von einer „humanitären“ Krise und einer Krise der „nationalen Sicherheit“.

          Im Kampf gegen die illegale Einwanderung will Präsident Donald Trump eine Mauer an der Grenze zu Mexiko errichten. Zur Finanzierung des höchst umstrittenen Vorhabens rief er im Februar den Notstand aus, weil ihm der Kongress die Mittel verweigerte.

          Dieser könnte in den nächsten Tagen jedoch den Notstand widerrufen, wenn der Senat eine entsprechende Resolution verabschiedet. Das von den Demokraten dominierte Repräsentantenhaus hatte das bereits getan und im Senat haben vier Republikaner signalisiert, dass sie sich der demokratischen Opposition anschließen wollen. Trump könnte die Entschließung mit einem Veto zurückweisen. Da eine dann notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit das Veto zu überstimmen höchstwahrscheinlich im Kongress nicht zu Stande kommt, werden sich als Nächstes wohl die Gerichte mit dem Notstand befassen müssen.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten wollen Asylrecht einschränken

          An der Grenze zu Mexiko : Vereinigte Staaten wollen Asylrecht einschränken

          Ab Dienstag will die amerikanische Regierung an der Grenze zu Mexiko Asylanträge jener Personen ablehnen, die nach Verlassen ihres Heimatlandes ein Transitland betreten haben. Die Vereinigten Staaten seien „absolut überfordert von der Last“ der vielen Migranten.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.