https://www.faz.net/-gpf-9u0jb

Amerikas Botschafter Grenell : Nato-Partner sollten Zwei-Prozent-Verpflichtung erfüllen

  • -Aktualisiert am

Flaggenparade der Nato-Partner zum Jubiläumsgipfel in London Bild: EPA

Auch 70 Jahre nach Gründung der Nato tragen die Vereinigten Staaten mehr als zwei Drittel der Ausgaben. Amerika bekennt sich zum erfolgreichsten Bündnis aller Zeiten, aber besonders Deutschland muss seine Verpflichtung endlich erfüllen. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Seit der Behauptung von Präsident Macron, der Nordatlantikpakt sei „hirntot“, haben ranghohe deutsche Politiker die Nato verbal immer wieder vehement verteidigt. Die Vereinigten Staaten begrüßen es, dass ihre deutschen Partner das erfolgreichste Bündnis aller Zeiten, das Bundeskanzlerin Merkel als „unverzichtbar“ und als „zentralen Pfeiler unserer Verteidigung“ bezeichnete, öffentlich verteidigen. Die Vereinigten Staaten stimmen dem voll und ganz zu.

          Nichtsdestotrotz wird man beim Nato-Treffen 2019 zweifellos über die Aussage von Präsident Macron diskutieren. Während die Staats- und Regierungschefs der 29 Mitgliedstaaten in London zusammenkommen, sollten wir ehrlich beurteilen, wo das Bündnis steht und wie die Vereinigten Staaten Chancen und Herausforderungen angehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?