https://www.faz.net/-gpf-9ub55

„Green Deal“ : Von der Leyens Versprechen

  • -Aktualisiert am

Es grünt nicht nur zur Sommerzeit: Ursula von der Leyen stellt ihren „Green Deal“ in Brüssel vor Bild: dpa

In den Details bleibt der Klima-Plan der neuen EU-Kommission noch vage. Und das ist gut so.

          1 Min.

          Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat mit dem „Green Deal“ große Erwartungen geweckt. Mit ehrgeizigen Klimazielen soll die EU – pünktlich zum Ende der Klimakonferenz von Madrid – wieder Vorreiter im Klimaschutz werden. Zugleich soll niemand auf der Strecke bleiben. Ein Übergangsfonds etwa soll besonders „geforderte“ Regionen und Branchen unterstützen. Das klingt gut – auch wenn nicht nur Grüne bemängeln, dass sie mit derselben Botschaft jahrelang auf taube Ohren gestoßen sind.

          Damit Veränderungen möglich werden, muss sich manchmal der gesamtpolitische Rahmen wandeln – und das ist mit den Erfolgen der Grünen in der Europawahl 2019 und dem nicht abreißenden Zulauf für die Demonstrationen der Fridays-for-Future-Bewegung der Fall. Das Narrativ also stimmt. Entscheidend ist nun, wie von der Leyen ihre Pläne verwirklichen will.

          In diesem Punkt blieb der „Green Deal“ vage. Konkrete Antworten, wie Klimaschutz und Wachstum versöhnt werden sollen, gibt er nicht. Die sollen erst im kommenden und im übernächsten Jahr gegeben werden, nach gründlicher Prüfung der Kosten und Folgen der verschiedenen Optionen.

          Das ist vernünftig. Aktionismus ist nie ein guter Ratgeber. Die Versuchung, den Unmut der wütenden Jugendlichen auf der Straße mit schnellen, aber unausgereiften Lösungen ruhig zu stellen, ist groß. Meist läuft es auf Verbote und Steuern heraus, die vielleicht dem Klimaschutz dienen, sicherlich aber nicht als Basis eines neuen Wachstumsmodells taugen. Klimaschutz und Wachstum versöhnen heißt, die Wirtschaft der EU mit marktwirtschaftlichen Instrumenten, Anreizen und finanziellen Hilfen neu auszurichten. Das wird teuer, wahrscheinlich noch teurer als die eine Billion Euro bis 2030, von der von der Leyen spricht.

          Umso wichtiger ist es, dass das Geld klug investiert wird. Bisher ist der Green Deal vor allem ein Versprechen. Ob von der Leyen es halten kann, liegt nicht allein in ihrer Hand, vor allem die Mitgliedstaaten müssen mitziehen. Die Präsidentin aber muss nun liefern. Die großen Erwartungen hat sie selbst geweckt.

          Hendrik Kafsack
          (hmk.), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.