https://www.faz.net/-gpf-98hpx

Ehemalige Präsidentengattin : Grace Mugabe soll Elfenbein geschmuggelt haben

  • Aktualisiert am

Grace Mugabe wird vorgeworfen, Elfenbein aus den Vorräten des Landes als Geschenke an andere First Ladys und weitere ranghohe Leute in Asien und dem Mittleren Osten gesandt zu haben Bild: dpa

Im November beendete ein Militärputsch die jahrzehntelange Mugabe-Herrschaft in Simbabwe. Nun ermittelt die Polizei gegen die Frau des früheren Präsidenten.

          1 Min.

          Die frühere First Lady von Simbabwe, Grace Mugabe, soll Elfenbein nach Asien geschmuggelt haben. Die Behörden des afrikanischen Landes eröffneten ein Ermittlungsverfahren gegen die Frau des ehemaligen Präsidenten Robert Mugabe, der sich fast 40 Jahre an der Macht hielt. Grace Mugabe werde vorgeworfen, Elfenbein aus den Vorräten des Landes als Geschenke an andere First Ladys und weitere ranghohe Leute in Asien und dem Mittleren Osten gesandt zu haben, sagte der Sprecher der Naturpark-Behörde am Sonntag.

          Obwohl der Handel mit Elfenbein verboten sei, soll Mugabe den Export von Elefanten-Stoßzähnen im Wert von Millionen Dollar beantragt haben, sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Naturpark-Verwaltung habe das bei einer internen Prüfung festgestellt und daraufhin die Behörden verständigt. Die Polizei erklärte, ein anonymer Hinweis habe die Fahnder auf die Spur der ehemaligen Präsidentengattin gebracht.

          Simbabwe besitzt Elfenbein im Millionenwert, darf damit ohne eine Genehmigung gemäß dem Washingtoner Artenschutzabkommen aber keinen Handel treiben. Das Militär hatte den heute 94 Jahre alten Mugabe im November aus dem Präsidentenamt vertrieben, als sich die Anzeichen mehrten, dass er seine ungeliebte Frau Grace als Nachfolgerin installieren wollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?