https://www.faz.net/-gpf-a5v2r

Global Terrorism Index : Zahl der Terroropfer sinkt zum fünften Mal in Folge

  • Aktualisiert am

Trauernde zünden Ende Oktober in Nizza Kerzen für die Opfer des Messerangriffs vor der Notre-Dame-Basilika an Bild: dpa

Zum fünften Mal in Folge ist die Zahl der Toten durch Terror weltweit zurückgegangen. Besonders in Afghanistan und Nigeria hat sich die Lage verbessert – im Gegensatz zu Nordamerika und Westeuropa.

          1 Min.

          Die Zahl der Terroropfer ist im Jahr 2019 um 15 Prozent auf 13.826 gesunken. Damit sei seit dem Höchststand von 2014 im fünften Jahr in Folge eine Verbesserung zu beobachten, heißt es in dem am Mittwoch in London veröffentlichten „Global Terrorism Index“ (GTI) der australischen Denkfabrik „Institute for Economics & Peace (IEP). Die Hauptursache für Terrorismus seien nach wie vor Konflikte.

          Besonders in Afghanistan und in Nigeria habe sich die Lage verbessert, weil die Terrormilizen „Islamischer Staat“ (IS) und al Shabaab weiter unter Druck geraten seien. Trotzdem seien beide Länder die einzigen, die weiterhin mehr als 1000 Tote durch Terror zu verzeichnen hätten. Insgesamt zeigte sich den Angaben zufolge in 103 Ländern eine Verbesserung. Der größte Anstieg von Todesopfern durch Terrorismus ereignete sich in Burkina Faso – hier stieg die Opferzahl um 590 Prozent. Weitere Länder, die sich erheblich verschlechterten, waren Sri Lanka, Moçambique, Mali und Niger.

          Laut GTI blieben die Taliban im Jahr 2019 die tödlichste terroristische Gruppe weltweit; allerdings gingen die der Gruppe zugeschriebenen terroristischen Todesfälle um 18 Prozent zurück. Die Stärke und der Einfluss des IS gingen ebenfalls zurück: Zum ersten Mal seit seiner Gründung war er für weniger als 1000 Todesfälle in einem Jahr verantwortlich.

          In Nordamerika, Westeuropa und Ozeanien hat laut GTI die Bedrohung durch rechtsextremen politischen Terrorismus in den vergangenen fünf Jahren zugenommen – um rund 250 Prozent. 2019 waren demnach 89 Todesfälle zu verzeichnen, die rechtsextremen Terroristen zugeschrieben wurden.

          Den Angaben zufolge deuten vorläufige Daten derzeit darauf hin, dass seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im März ein Rückgang sowohl der Vorfälle als auch der Todesfälle durch Terrorismus in den meisten Regionen der Welt zu verzeichnen ist. Die Denkfabrik IEP warne jedoch vor neuen Herausforderungen bei der Terrorismusbekämpfung durch Covid-19. Vor allem eine Kürzung der internationalen Hilfen für die Terrorismusbekämpfung könne schwere Folgen haben.

          Weitere Themen

          Kein Rütteln am Abitur

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Nach Trump : Wer Biden zuhört

          Wer befreit die moderate Rechte in Amerika aus dem Griff der Extremisten? Dem demokratischen Präsidenten allein kann das nicht gelingen. Aber eine bessere Gelegenheit als jetzt wird es so bald nicht geben.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.