https://www.faz.net/-gpf-x18m

Gipfeltreffen in Bukarest : Kaczynski rügt deutsche Nato-Politik

  • Aktualisiert am

Lech Kaczynski befürwortet den schnellen Beitritt der Ukraine und Georgiens Bild: AFP

Auf dem Nato-Gipfel streiten die Mitgliedstaaten über den Fahrplan der Erweiterung um Georgien und die Ukraine. In einem Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt, warf Polens Präsident Kaczynski Berlin indirekt Geschichtsvergessenheit vor. Auch die Bundesrepublik sei in einer sicherheitspolitisch prekären Lage in die Nato aufgenommen worden.

          4 Min.

          In Bukarest hat der größte Nato-Gipfel der Geschichte begonnen. Er wird überschattet von einem Streit über die Erweiterung des Sicherheitsbündnisses um Georgien und die Ukraine. In diesem Streit warf der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski der Bundesregierung, die eine Erweiterung derzeit ablehnt, indirekt Geschichtsvergessenheit vor.

          In einem Brief an die 25 Verbündeten, der der F.A.Z. vorliegt, schrieb Kaczynski, das Bündnis habe die Bundesrepublik 1955 aufgenommen, obwohl ihre Grenzen nicht von allen Staaten in Europa anerkannt gewesen seien und die Lage in Berlin die Bedrohung einer bewaffneten Auseinandersetzung unvorstellbaren Ausmaßes enthalten habe. Damals habe die Allianz trotz eines unvergleichbar höheren Grades an Zweifeln und Bedrohungen in der internationalen politischen Lage eine „mutige Entscheidung“ getroffen. Das sei die wichtigste Erweiterungsentscheidung gewesen, die sie je getroffen habe. „Die Erinnerung an diese Erfahrung untergräbt die Argumentation derer, die gegen eine Aufnahme der Ukraine und Georgiens in den MAP-Prozess sind.“

          Merkel hat einen Plan B

          Ost- und mitteleuropäische Staaten sowie Washington setzen sich dafür ein, dass die Nato für Georgien und die Ukraine einen Aktionsplan zur Vorbereitung auf die Mitgliedschaft (Membership Action Plan, MAP) beschließe. Deutschland und Frankreich lehnen dieses Ansinnen derzeit ab.

          Gelandet: Bush mit First Lady Laura auf dem Bukarester Flughafen

          Bundeskanzlerin Merkel wollte stattdessen vorschlagen, den beiden Staaten zunächst ein intensiviertes Programm anzubieten, um sie besser auf den Beitrittsprozess vorzubereiten. Im Gespräch war ein „umfassendes Programm“, zu dem unter anderem auch der Ausbau der Nato-Vertretung in Kiew gehören würde, um bei der dortigen Bevölkerung für das Bündnis zu werben.

          In Umfragen sprechen sich 70 Prozent der Ukrainer gegen eine Mitgliedschaft ihres Landes in der Nato aus, was eines der Hauptbedenken der Deutschen ist. Im Falle Georgiens, wo Anfang des Jahres in einem Referendum 80 Prozent der Wähler für einen Nato-Beitritt gestimmt haben, werden die Bedenken mit den ungelösten Konflikten um die separatistischen Gebiete Abchasien und Südossetien begründet. Nach Vorstellung des Kanzleramts soll dann auf einem Nato-Gipfel im Jahr 2010 überprüft werden, ob die beiden Länder „reifer“ für eine Aufnahme in den MAP-Prozess sind.

          Bush kann Merkel nicht überzeugen

          Wenige Stunden vor Beginn des Nato-Gipfels hatte der amerikanische Präsident Bush dagegen noch einmal gefordert, für Georgien und die Ukraine jetzt den Beitrittsprozess zur Nordatlantischen Allianz einzuleiten. „Hier in Bukarest müssen wir klarstellen, dass die Nato das Streben Georgiens und der Ukraine nach einer Mitgliedschaft unterstützt und ihnen einen überschaubaren Weg zu diesem Ziel aufzeigt“, sagte Bush am Vormittag in einer Rede in Bukarest.

          Die Rede wird als Versuch verstanden, den politischen Druck auf jene Mitgliedstaaten zu erhöhen, die sich dem Drängen Washingtons widersetzen und den Wunsch Georgiens und der Ukraine nicht erfüllen wollen. Bush soll Bundeskanzlerin Merkel in dieser Frage jüngst dreimal angerufen haben, ohne sie jedoch überzeugen zu können. In der Nato gilt das Konsensprinzip; deshalb kommt es selten vor, dass vor einer wichtigen Entscheidung Meinungsverschiedenheiten so offen ausgesprochen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.