https://www.faz.net/-gpf-81mfk

Gipfeltreffen auf dem Sinai : Neues, altes Arabien

Das Gipfeltreffen der Arabischen Liga hat eine lange währende Lähmung beendet. Ist es Zufall, dass Saudi-Arabien gerade dann im Jemen eingreift, wenn die Verhandlungen über Irans Atomprogramm in die entscheidende Runde gehen?

          1 Min.

          Das Gipfeltreffen der Arabischen Liga hat eine lange währende Lähmung beendet. Was die Ausrufung des „Islamischen Staats“ auf dem Boden Syriens und des Iraks nicht vermocht hat, auch nicht das Abgleiten Libyens ins Chaos, das bewirkte nun der Vormarsch der schiitischen Houthis im Jemen. Erst bildete Saudi-Arabien die größte sunnitische Militärallianz, die je in einen Krieg gezogen ist; dann einigten sich die arabischen Staats- und Regierungschefs auf die Bildung einer gemeinsamen militärischen Eingreiftruppe. Zudem verpflichteten sie sich, im Jemen den Status quo ante wiederherzustellen. So sieht das „neue Arabien“ also aus: Wo die Staaten intakt geblieben sind, haben die Sicherheitsapparate die Zügel wieder straff in der Hand. Weil sie regionale Stabilität versprechen, ist ihnen die Unterstützung des Westens wieder sicher.

          Denn die Aussicht, dass Iran, die Schutzmacht der Houthis, neben der Meerenge von Hormuz auch noch die Meerenge zwischen dem Jemen und Afrika kontrollieren könnte, durch die jeden Tag Millionen Barrel Erdöl transportiert werden, erschreckt viele. Zudem unterstützt Washington die von Riad geführte Militärallianz im Gegenzug dafür, dass sich Saudi-Arabien an der Militärallianz gegen den „Islamischen Staat“ beteiligt, wenn auch nur halbherzig.

          Immerhin kommt von dort eine für die Gegner des Assad-Regimes erfreuliche Nachricht: Die Nusra-Front, die ideologisch Al Qaida nahesteht und von Golf-Arabern unterstützt wird, hat die Stadt Idlib erobert. Damit fordert die Nusra-Front die Vormacht des „Islamischen Staats“ in Nordsyrien heraus. Mit der Intervention im Jemen geht der neue saudische König Salman jedoch ein Risiko ein. Denn sollte es ihm nicht gelingen, den vertriebenen Präsidenten Hadi wiedereinzusetzen und Iran zurückzudrängen, wäre das ein peinlicher Beginn seiner Herrschaft. Ist es Zufall, dass Saudi-Arabien gerade dann im Jemen eingreift, wenn die Verhandlungen über Irans Atomprogramm in die entscheidende Runde gehen? Sollte sich der Konflikt im Jemen noch Monate hinziehen, würde der Bürgerkrieg, wie in Syrien, Millionen zu Flüchtlingen machen, und sie hätten nur ein Ziel: Saudi-Arabien.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wer sind die Huthi?

          FAZ Plus Artikel: Auf eigene Faust : Wer sind die Huthi?

          Vielen gelten die Huthi als langer Arm Teherans im Jemen. Doch die Rebellen lassen sich nur ungern etwas vorschreiben. Nun, wo der Druck wächst, setzen sie auf Eskalation. Washington erwägt, sie wieder als Terrororganisation zu sanktionieren.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.