https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ginni-thomas-verbreitete-putschphantasien-nach-trumps-niederlage-17911220.html

Supreme Court : Die Umtriebe von Ginni Thomas

  • -Aktualisiert am

Richter Clarence Thomas steht wegen Äußerungen seiner Frau Ginni (rechts) unter Druck. Bild: AFP

Die Frau des Obersten Richters Clarence Thomas verbreitete nach Trumps Niederlage Putschphantasien und schrieb SMS ans Weiße Haus. Nun versuchen die Republikaner, den Richter vor politischem Schaden zu bewahren.

          3 Min.

          Wusste der Oberste Richter Clarence Thomas, was seine Ehefrau da fabrizierte? Virginia „Ginni“ Thomas, eine rechtskonservative Aktivistin, gerät nun in den Fokus der Ermittlungen zum Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021. Sie soll ihre Kontakte genutzt haben, um zum Staatsstreich aufzurufen. Dem ermittelnden Ausschuss im Repräsentantenhaus liegen SMS-Nachrichten von Ginni Thomas an Mark Meadows vor, den ehemaligen Stabschef im Weißen Haus. Darin fordere sie den Vertrauten von Donald Trump auf, alles zu tun, um die Wahl von 2020 rückgängig zu machen.

          Die „Washington Post“ berichtete von rund dreißig solchen Textnachrichten, die Ginni Thomas und Meadows einander sandten – insgesamt hatte er 2320 seiner SMS dem Ausschuss übergeben. Am 5. November 2020, zwei Tage nach der Wahl, textete Ginni Thomas an Meadows, dass die „Biden crime family“, der „kriminelle Biden-Clan“ oder die „Biden-Mafia“ also, in „Booten vor Guantánamo“ landen werde, wo ihnen und ihren „Mitverschwörern beim Wahlbetrug“ der Prozess gemacht werden würde. Anhänger der „Q-Anon“-Verschwörungsphantasien verbreiteten damals ähnliche Parolen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.