https://www.faz.net/-gpf-9q681

Gibraltar : Washington verfügt Beschlagnahmung von iranischem Supertanker „Grace 1“

  • Aktualisiert am

Der iranische Supertanker „Grace 1“ liegt vor der Küste Gibraltars. Bild: AP

Das Justizministerium in Washington begründet seine Entscheidung mit mutmaßlichen Verstößen gegen Sanktionen. Dabei hatte erst am Donnerstag das oberste Gericht Gibraltars entschieden, den Supertanker freizugeben.

          1 Min.

          Im Konflikt um den mit iranischem Öl beladenen Supertanker „Grace 1“ hat ein Bundesgericht in Washington die Beschlagnahmung des vor Gibraltar liegenden Schiffes verfügt. Das Justizministerium der Vereinigten Staaten begründete das am Freitag (Ortszeit) in einer Mitteilung mit mutmaßlichen Verstößen gegen Sanktionen, gegen Geldwäschegesetze und gegen Terrorismusstatuten. Unklar blieb zunächst, was für Auswirkungen das auf die „Grace 1“ hat. Das oberste Gericht des britischen Überseegebiets Gibraltar an der Südküste Spaniens hatte am Donnerstag bestätigt, den Supertanker freizugeben.

          Nach Angaben des Internet-Ortungsdiensts „Marine Traffic“ ankerte die „Grace 1“ in der Nacht zu Samstag weiterhin vor der Küste Gibraltars. Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker Anfang Juli vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen an Syrien festgesetzt. Das britische Außenministerium betonte, Iran müsse sich nun an seine Zusicherung halten, die Ladung nicht nach Syrien zu bringen - dies wäre ansonsten ein Verstoß gegen EU-Sanktionen.

          Das Gericht in Washington verfügte am Freitag zugleich die Beschlagnahmung des Öls an Bord der „Grace 1“ und von knapp einer Million Dollar Bankvermögen einer Briefkastenfirma, die Verbindungen zu dem Schiff haben soll. Die Staatsanwaltschaft führte aus, das Schiff sei Teil eines Plans der iranischen Revolutionsgarden zur Unterstützung illegaler Lieferungen Irans an Syrien.

          Die Regierung von Präsident Donald Trump hatte die Revolutionsgarden im April als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Vereinigten Staaten haben außerdem harte Sanktionen gegen Iran verhängt, die vor allem auf den Ölsektor des Landes abzielen, die wichtigste Einnahmequelle.

          Weitere Themen

          Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          Das RKI registriert deutlich weniger Infektionen. Gesundheitsminister Spahn rechtfertigt das geplante Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne und das Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wird verschmäht.

          Bidens Asyl-Debakel

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.

          Topmeldungen

          Ein berittener Grenzbeamter versucht im September nahe Del Rio in Texas einen Migranten zu packen.

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.