https://www.faz.net/-gpf-a91m4

Angriff auf Schule : Hunderte Mädchen in Nigeria entführt

  • Aktualisiert am

Ein leeres Klassenzimmer der Schule in Kagara, die am 18. Februar überfallen wurde Bild: AP

In Nigeria sind mehr als 300 Schülerinnen verschleppt worden. Bewaffnete Angreifer stürmten eine Schule im Norden des Landes. Angeblich wählten die Täter die minderjährigen Mädchen über mehrere Stunden hinweg aus.

          1 Min.

          Im westafrikanischen Staat Nigeria sind abermals Hunderte Schulkinder verschleppt worden. Bewaffnete Angreifer stürmten nach Behördenangaben am Freitagmorgen die Jangebe-Schule im nördlichen Bundesstaat Zamfara. Polizeisprecher Mohammed Shehu bestätigte am Nachmittag, dass 317 Schulmädchen vermisst würden. Eine schwer bewaffnete Einheit sei unterwegs nach Jangebe, um dort die eingeleiteten Rettungsmaßnahmen zu verstärken.

          „Zwei meiner Töchter im Alter von 10 und 13 Jahren sind unter den 300 Schülerinnen, die nach Angaben der Schule vermisst werden“, sagte Nasiru Abdullahi telefonisch der Deutschen Presse-Agentur. Die unbekannten Angreifer wählten mehrere Stunden lang die Schülerinnen aus, die sie mitnehmen wollten, berichtete der Anwohner Musa Mustapha. „Schließlich trieben sie die Mädchen zusammen und ließen sie in einen Wald marschieren“, berichtete er.

          Noch unklar, wer hinter den Attacken steckt

          Die Angreifer operierten demnach in zwei Gruppen: Eine überfiel einen nahegelegenen Militärstützpunkt, die andere die Schule. Unklar blieb zunächst, wer hinter den Attacken steckt und ob es dabei auch Tote oder Verletzte gab. Vor gut einer Woche war eine Schule in Kagara angegriffen worden, bei der Dutzende Menschen verschleppt worden waren. Über ihr Schicksal herrscht weiter Unklarheit.

          Die Hilfsorganisation Save the Children sprach von bis zu 450 verschleppten Schülerinnen bei dem Überfall am Freitag und forderte deren sofortige Freilassung. „Diese wiederholten Angriffe auf Schulen im Norden Nigerias sind inakzeptabel; Schulen dürfen keine Orte der Angst sein, sie müssen sichere Lernorte sein, in denen Kinder spielen, lernen, ihr volles Potenzial entfalten und ausleben können“, erklärte Mercy Gichuhi, Länderdirektorin von Save the Children in Nigeria.

          Vor knapp zwei Monaten hatte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram im nördlich gelegenen nigerianischen Bundesstaat Katsina Hunderte Schulkinder entführt, sie eine Woche später aber wieder freigelassen. Unklar blieb, ob Lösegeld gezahlt wurde. Boko Haram, aber auch Splittergruppen terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung in Nordnigeria. 2014 hatten sie aus der Schule in Chibok 276 Mädchen entführt. Die Tat hatte international Entsetzen hervorgerufen und eine von Prominenten unterstützte Solidaritätskampagne ausgelöst. Trotz diverser Freilassungsaktionen werden weiter viele Mädchen vermisst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.