https://www.faz.net/-gpf-9abp0

Gaza-Kommentar : Das Kalkül der Hamas

Klar muss sein: Eine Blockade ohne Gewalt gibt es nicht. Bild: AFP

Nach den tödlichen Schüssen am Gazastreifen unterstützt Deutschland eine unabhängige Untersuchung. Doch wer die Blockade der Enklave akzeptiert, muss auch die israelischen Scharfschützen hinnehmen.

          2 Min.

          Nach den mehr als ein­hun­dert to­ten Pa­läs­ti­nen­sern in Ga­za am Grenz­zaun wird zwar über Is­ra­els Scharf­schüt­zen dis­ku­tiert, nicht aber über die La­ge, in wel­cher die Sol­da­ten han­deln. Zu die­ser La­ge ge­hört, dass die pa­läs­ti­nen­si­schen Ge­bie­te in zwei En­kla­ven oh­ne wirk­li­che Au­to­no­mie und hand­lungs­fä­hi­ge Füh­rung ge­trennt sind. Die so­ge­nann­te Au­to­no­mie­be­hör­de sitzt im West­jor­dan­land und be­kommt viel Geld aus dem Wes­ten. Kaum et­was von dem Geld fließt in den Ga­za­strei­fen, weil der von der is­la­mis­ti­schen Ha­mas re­giert wird. Die Au­to­no­mie­be­hör­de stran­gu­liert Ga­za min­des­tens eben­so sehr, wie Is­ra­el und Ägyp­ten das tun – durch ih­re weit­ge­hen­de Blo­cka­de. Und die Ha­mas küm­mert sich kaum um das Re­gie­ren, son­dern kämpft um das ei­ge­ne Über­le­ben.

          Statt dar­über zu spre­chen, wird dis­ku­tiert, ob die Schüs­se der is­rae­li­schen Ar­mee auf Pa­läs­ti­nen­ser, die auf den Grenz­zaun zu­lie­fen, an­ge­mes­sen wa­ren. Auch Deutsch­land un­ter­stützt ei­ne un­ab­hän­gi­ge Un­ter­su­chung. Doch für po­li­ti­sche Fra­gen soll­te das Mi­li­tär nicht her­hal­ten müs­sen. Wer die Blo­cka­de des Ga­za­strei­fens ak­zep­tiert, der muss auch die is­rae­li­schen Scharf­schüt­zen am Zaun hin­neh­men. Wer mit der im Ga­za­strei­fen herr­schen­den und einst ja auch ge­wähl­ten Ha­mas nicht spricht, unterstützt hier Is­ra­els Haltung. Bei­des trifft für Deutsch­land zu. Klar muss sein: Ei­ne Blo­cka­de oh­ne Ge­walt gibt es nicht.

          Völ­lig un­nö­ti­ges Blut­bad

          Vie­len der ju­gend­li­chen De­mons­tran­ten in Ga­za ging es auch gar nicht um fried­li­ches De­mons­trie­ren. Es gab Auf­ru­fe, Is­rae­lis zu er­mor­den, die in den Dör­fern na­he dem Ga­za­strei­fen le­ben. Ent­spre­chend hat Is­ra­el ge­ant­wor­tet. Das Er­geb­nis war ein völ­lig un­nö­ti­ges Blut­bad. In der Be­völ­ke­rung ist der Un­mut groß.

          Die Hamas han­delt nicht fa­na­tisch, son­dern bru­tal prag­ma­tisch. Der „Marsch der Rück­kehr“, un­ter dem das al­les lief und der Wo­chen dau­er­te, war kal­ku­liert. Denn To­te brin­gen Ge­hör. Und tat­säch­lich hat zu­min­dest Ägyp­ten über die Zeit des Ra­ma­dan die Gren­ze zum Ga­za­strei­fen ge­öff­net. Ei­gent­lich aber woll­te die Ha­mas er­rei­chen, dass die Blo­cka­de ganz auf­hört. Dar­aus wur­de nichts, die Si­tua­ti­on der Men­schen hat sich nicht ver­bes­sert.

          Dem ei­ge­nen Volk die Rück­kehr in Ge­bie­te zu ver­spre­chen, die heu­te zu Is­ra­el ge­hö­ren, Je­ru­sa­lem gleich­sam stei­ne­wer­fend zu er­obern – was für ei­ne Vor­stel­lung. Aber wer kei­ne Hoff­nung hat, der ver­fällt ir­rea­len Ide­en. Vier­zig­tau­send Men­schen ha­ben sich im Ga­za­strei­fen der Scharf­schüt­zen­ge­fahr aus­ge­setzt. Hun­der­te lie­fen selbst­mör­de­risch di­rekt vor die Feu­er­li­ni­en. Wer macht so et­was? Al­les neun­zehn­jäh­ri­ge Ha­mas-Fa­na­ti­ker? Ver­damm­te?

          Is­ra­el weiß sei­ne Demarkationslinie zu be­wa­chen. Kein Pa­läs­ti­nen­ser hat es über den Zaun ge­schafft. Da­bei könn­te die Ar­mee ei­nen Mas­sen­an­sturm wohl kaum stop­pen, im­mer­hin woh­nen zwei Mil­lio­nen Men­schen im Ga­za­strei­fen. Aber da­zu wird es nicht kom­men, da­für ver­brei­tet Is­ra­el mit seinen Scharfschützen zu viel Angst und Schre­cken.

          Wür­den Pa­läs­ti­nen­ser den Zaun über­win­den, wä­re es für die meis­ten das ers­te Mal über­haupt, dass sie ih­re En­kla­ve ver­lie­ßen. Dass das auch mal auf fried­li­chem, nor­ma­lem Weg mög­lich wird, dar­an glaubt nie­mand. Ei­ne an­de­re Per­spek­ti­ve als die Ver­spre­chen der Ha­mas ha­ben die Men­schen im Ga­za­strei­fen nicht. Niemand anderes gibt sie ihnen. Des­halb wird sich al­les wie­der­ho­len, bis die Ha­mas weg ist oder je­mand mit ihr spricht.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Nordsyrien : Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Die Lage nach dem türkischen Angriff wird immer verfahrener. Offenbar kommen syrische Regierungstruppen den Kurden zu Hilfe. Dabei will auch Damaskus keine kurdische Selbstverwaltung. Unklar ist, ob auch die russische Armee Teil der Pläne ist.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Topmeldungen

          Kurdische Truppen nehmen am Sonntag in der Stadt Derik an einer Trauerfeier für Kurden teil, die von mit der Türkei verbündeten Kämpfern getötet wurden, darunter Zivilisten.

          Nordsyrien : Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Die Lage nach dem türkischen Angriff wird immer verfahrener. Offenbar kommen syrische Regierungstruppen den Kurden zu Hilfe. Dabei will auch Damaskus keine kurdische Selbstverwaltung. Unklar ist, ob auch die russische Armee Teil der Pläne ist.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.