https://www.faz.net/-gpf-ab4oa

Gewalt in Afghanistan : Amerika zieht Botschaftsmitarbeiter aus Kabul ab

  • Aktualisiert am

Ein afghanischer Soldat in Kabul Bild: Reuters

Kurz vor dem Beginn des geplanten Truppenabzugs aus Afghanistan reduzieren die Vereinigten Staaten ihr Botschaftspersonal in Kabul. Grund sei die zunehmende Gewalt in dem Land.

          1 Min.

          Angesichts der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan hat das amerikanische Außenministerium den Abzug von Diplomaten aus der Botschaft in Kabul angeordnet. Betroffen von der Anordnung vom Dienstag seien alle Botschaftsmitarbeiter, die ihre Aufgaben auch von einem anderen Ort aus erfüllen könnten, hieß es in einem aktualisierten Reisehinweis zu Afghanistan.

          Die amerikanische Botschaft nannte zur Begründung „zunehmende Gewalt und Berichte über Bedrohungen in Kabul“. Die Konsularabteilung bleibe aber geöffnet. Keine Angaben machte das Ministerium dazu, wie viele Diplomaten ausreisen und wie viele in der afghanischen Hauptstadt verbleiben sollen.

          Die internationalen Truppen beginnen offiziell am 1. Mai mit dem Abzug aus Afghanistan. Amerikas Präsident Joe Biden hat als Ziel ausgegeben, dass der Abzug spätestens am 11. September abgeschlossen sein soll. Das ist der 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001, in deren Folge die Vereinigten Staaten in Afghanistan einmarschiert waren.

          Für Afghanistan gilt in den Reisehinweisen des amerikanischen Außenministeriums die höchste Warnstufe vier: „nicht reisen“. Auch die Nato-Verbündeten der Amerikaner, unter ihnen Deutschland, werden in den kommenden Monaten ihre Soldaten aus Afghanistan abziehen. Beobachter befürchten eine neue Eskalation der Gewalt nach einem westlichen Truppenabzug und eine Rückkehr der radikalislamischen Taliban an die Macht. Deutschland ist der zweitgrößte Truppensteller nach den Vereinigten Staaten; derzeit sind noch 1100 Soldaten dort.

          Weitere Themen

          Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Westjordanland : Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Bei einer Razzia der israelischen Armee gegen die Hamas kam es an verschiedenen Orten zu Schusswechseln. Ministerpräsident Bennett spricht von einem Einsatz gegen „Terroristen“. Die Armee bereitet sich auf Vergeltungsschläge vor.

          Deutschland wählt neuen Bundestag Video-Seite öffnen

          Rennen ist offen : Deutschland wählt neuen Bundestag

          In Deutschland wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt und das Rennen ist offen: Die Umfragen der vergangenen Monate glichen einer Achterbahnfahrt. Es wird erwartet, dass nur eine Dreierkoalition die nötige Mehrheit erreicht.

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Frauen kommen seltener in Führungspositionen.

          Frauen in Vorständen : Raus aus den pinken Ghettos

          Frauen in der Finanzindustrie sind rar. Und wenn sie doch in Führungspositionen arbeiten, sind sie oft kaum wahrnehmbar. Das lässt sich ändern. Von alleine wird das aber nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.