https://www.faz.net/-gpf-9mspy

Gewalt in Lateinamerika : Filmemacher im Norden Kolumbiens erschossen

  • Aktualisiert am

Die hügelige Landschaft des kolumbianischen Bundesstaats Tolima. Hier hatte Bundesaußenminister Maas das Reintegrationslager (ECTR) ehemaliger FARC-Kombattanten besucht. Bild: dpa

Mauricio Lezama hatte an einem Kurzfilm über Gewaltopfer des Bürgerkrieges gearbeitet. Für den Mord an ihm wird eine Splittergruppe der ehemaligen Guerilla-Gruppe Farc verantwortlich gemacht.

          1 Min.

          Ein kolumbianischer Filmemacher ist bei Dreharbeiten im Nordosten des Landes getötet worden. Der Dokumentarfilmer Mauricio Lezama habe an einem Kurzfilm über Gewaltopfer des Bürgerkrieges gearbeitet, als er am Donnerstag in der Stadt Arauquita in der Provinz Arauca von vier Männern erschossen worden sei, erklärte Gouverneur Ricardo Arévalo. Bei den Angreifern soll es sich demnach um Mitglieder einer Splittergruppe der aufgelösten Farc-Guerilla handeln.

          Arauca an der Grenze zu Venezuela ist ein wichtiger Drogenumschlagplatz. In der Region sind nach Regierungsangaben rund 1700 abtrünnige Farc-Mitglieder aktiv, die das 2016 zwischen der Farc und der kolumbianischen Regierung ausgehandelte Friedensabkommen ablehnen. Sie finanzieren sich vor allem über Drogenhandel.

          Lezamas Dokumentarfilmprojekt „Mayo“ befasste sich mit der Ermordung einer Krankenschwester in der Region.

          Weitere Themen

          Wie gefährlich sind die „Proud Boys“?

          Schläger für Trump : Wie gefährlich sind die „Proud Boys“?

          Sie verbreiten nicht nur rechte Parolen, sie schlagen auch öfter mal Gegner zusammen. Durch Donald Trumps Auftritt bei der TV-Debatte gegen Joe Biden sind die „Proud Boys“ nun in den Schlagzeilen.

          Topmeldungen

          Eine Arzthelferin hat bei einem Patienten einen Corona-Test in einem Analyselabor im Südosten Frankreichs gemacht.

          Corona-Liveblog : RKI meldet 2503 Neuinfektionen

          Mehr als 300.000 Minijobs im Gaststättengewerbe weggebrochen +++ Weiter keine Einigung auf Hilfspaket in Amerika +++ Pauschale Reisewarnung für Länder außerhalb EU aufgehoben +++ Mehr als 33.000 Neuinfektionen in Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) muss heute erstmals vor dem Maut-Untersuchungsausschuss aussagen.

          Gescheiterte Pkw-Maut : Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss

          Im Maut-Untersuchungsausschuss soll der Verkehrsminister heute zum ersten Mal selber aussagen. Es geht um die umstrittenen Verträge mit den gekündigten Maut-Betreibern – und die heikle Frage: Hat Scheuer das Parlament belogen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.