https://www.faz.net/-gpf-9mspy

Gewalt in Lateinamerika : Filmemacher im Norden Kolumbiens erschossen

  • Aktualisiert am

Die hügelige Landschaft des kolumbianischen Bundesstaats Tolima. Hier hatte Bundesaußenminister Maas das Reintegrationslager (ECTR) ehemaliger FARC-Kombattanten besucht. Bild: dpa

Mauricio Lezama hatte an einem Kurzfilm über Gewaltopfer des Bürgerkrieges gearbeitet. Für den Mord an ihm wird eine Splittergruppe der ehemaligen Guerilla-Gruppe Farc verantwortlich gemacht.

          Ein kolumbianischer Filmemacher ist bei Dreharbeiten im Nordosten des Landes getötet worden. Der Dokumentarfilmer Mauricio Lezama habe an einem Kurzfilm über Gewaltopfer des Bürgerkrieges gearbeitet, als er am Donnerstag in der Stadt Arauquita in der Provinz Arauca von vier Männern erschossen worden sei, erklärte Gouverneur Ricardo Arévalo. Bei den Angreifern soll es sich demnach um Mitglieder einer Splittergruppe der aufgelösten Farc-Guerilla handeln.

          Arauca an der Grenze zu Venezuela ist ein wichtiger Drogenumschlagplatz. In der Region sind nach Regierungsangaben rund 1700 abtrünnige Farc-Mitglieder aktiv, die das 2016 zwischen der Farc und der kolumbianischen Regierung ausgehandelte Friedensabkommen ablehnen. Sie finanzieren sich vor allem über Drogenhandel.

          Lezamas Dokumentarfilmprojekt „Mayo“ befasste sich mit der Ermordung einer Krankenschwester in der Region.

          Weitere Themen

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.