https://www.faz.net/-gpf-wejo

Gewalt im Irak : Maliki bietet Mahdi-Miliz Geld für Waffenruhe

  • Aktualisiert am

Die Mahdi-Miliz soll bis 8. April die Waffen niederlegen Bild: dpa

Die irakische Regierung hat die schiitische Milizionäre in der Ölmetropole Basra abermals zum Niederlegen der Waffen aufgefordert und ein entsprechendes Ultimatum bis zum 8. April verlängert. Wer sich daran halte, könne mit einer finanziellen Belohnung rechnen, sagte Ministerpräsident Maliki.

          1 Min.

          Der irakische Ministerpräsident Nuri al Maliki hat den schiitischen Milizionären für die Niederlegung der Waffen Geld geboten. Alle, die ihre schweren Waffen den Sicherheitskräften übergeben, erhielten eine finanzielle Entschädigung, hieß es in einer am Freitag in Bagdad veröffentlichten Erklärung Malikis. Demmach haben die Aufständischen bis zum 8. April Zeit, der Aufforderung nachzukommen.

          Anhänger des radikalen Schiitenpredigers Moqtada Sadr liefern sich in mehreren irakischen Städten seit Tagen heftige Gefechte mit Sicherheitskräften Bagdads und amerikanische Truppen. Seit Beginn der Kämpfe starben nach amtlichen Angaben mindestens 120 Menschen.

          Sadr anscheinend zu Verhandlungen bereit

          Angesichts der schweren Kämpfe hatten die irakischen Behörden am Donnerstagabend eine dreitägige Ausgangssperre für Bagdad verhängt. Das öffentliche Leben in der Hauptstadt steht still, Geschäfte blieben geschlossen. Im schiitischen Viertel Sadr-City fanden Beerdigungszeremonien für die Opfer der Unruhen statt. A

          Basra : Schwere Kämpfe um Ölmetropole

          uch in anderen großen Städten des Landes, insbesondere im südirakischen Basra, gilt eine Ausgangssperre. In Basra hatten die Unruhen am Dienstag begonnen. Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und schiitischen Milizionären kamen in der südirakischen Stadt Nassirija in der Nacht zum Freitag mindestens vier Polizisten ums Leben. Wie die örtliche Polizei mitteilte, hatten die schiitischen Kämpfer Politeiwachen angegriffen. Einige der Angreifer seien verwundet und festgenommen worden.

          Unterdessen rief der radikale Prediger Moqtada al Sadr in einer Erklärung zum Ende des Blutvergießens auf. Wie der amerikanische Nachrichtensender CNN berichtete, hieß es in der Mitteilung, alle Gruppen sollten friedlich protestieren und „das Vergießen irakischen Blutes stoppen“.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.