https://www.faz.net/-gpf-9cjdt

Israelischer Soldat erschossen : Gewalt eskaliert an der Grenze zu Gaza

  • Aktualisiert am

Als Reaktion auf den getöteten israelischen Soldaten greift das Militär Ziele in Gaza an. Bild: AFP

Schon seit mehreren Wochen schwelt der Konflikt zwischen Israel und der Hamas. Jetzt wurde ein israelischer Soldat an der Grenze zu Gaza getötet. Bei der israelischen Reaktion werden vier Palästinenser getötet.

          Ein israelischer Soldat ist am Freitag durch Gewehrfeuer militanter Palästinenser an der Gaza-Grenze getötet worden. Dies teilte die israelische Armee am Abend mit. Israelische Medien stuften dies als „schwerwiegendsten Grenzzwischenfall seit dem Gaza-Krieg 2014“ ein. Die israelische Zeitung „Haaretz“ schreibt, Scharfschützen haben den Soldaten getötet.

          Als Reaktion auf den Vorfall griff Israel am Freitag zahlreiche Hamas-Ziele im Gazastreifen mit Kampfflugzeuge und Panzern an. Die israelische Armee teilte am Freitagabend mit, es seien 15 Militärziele im Hauptquartier einer Hamas-Bataillon in Saitun im Norden des Gazastreifens getroffen worden. Darunter seien ein Waffen- und ein Ausrüstungslager, Trainingseinrichtungen sowie Kontrollräume.

          Die Angriffe dauerten auch am späten Abend weiter an. Bei Angriffen im Süden des Gazastreifens wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mindestens vier Palästinenser, darunter drei Hamas-Mitglieder, getötet.

          Ein israelischer Armeesprecher drohte dem Chef der im Gazastreifen herrschenden Hamas außerdem direkt über Twitter. Der für Mitteilungen in arabischer Sprache zuständige Militärsprecher Avichai Adrai veröffentlichte am Freitag einen Beitrag mit dem Bild von Jihia al Sinwar, dem Gaza-Chef der Hamas. „Wo bin ich? Was erwartet mich?“, stand darauf.

          Al Sinwar habe die Einwohner des Gazastreifens durch „dumme Schritte“ in Schwierigkeiten gebracht, heiß es weiter. „Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass niemand der an Terrorismus beteiligt ist, Immunität genießt.“ Israel hatte in der Vergangenheit mehrere führende Hamas-Mitglieder gezielt getötet.

          Seit Beginn der jüngsten gewaltsamen Auseinandersetzungen im Gazastreifen am 30. März wurden 149 Palästinenser getötet. Der heute getötete Soldat ist das erste israelische Todesopfer seit dieser Zeit. Die Gewalteskalation hat die Sorge vor einem neuen Krieg zwischen Israel und der Hamas geweckt, die seit 2008 bereits drei Kriege geführt haben.

          Weitere Themen

          May macht Zugeständnisse Video-Seite öffnen

          Rücktritt bis 2022 : May macht Zugeständnisse

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel zusammen mit den EU-Staats- und Regierungschefs betonte May, dass sie für eine Wiederwahl 2022 vermutlich nicht zur Verfügung stünde.

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

          Entscheidung der EZB : Draghi gibt weiter Gas

          Wer nun erzählt, die EZB trete auf die geldpolitische Bremse, geht dem Präsidenten Mario Draghi auf den Leim. Doch was machen die Notenbanker eigentlich, wenn irgendwann der nächste Abschwung kommt? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.