https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gesunkenes-boot-mit-migranten-tod-im-aermelkanal-17652031.html
 

Tod im Ärmelkanal : Paris und London müssen kooperieren!

  • -Aktualisiert am

Proteste in Calais im November 2021. Bild: Getty

Seit dem Brexit ist das Klima zwischen Paris und London rauher geworden. Der Geist der Partnerschaft hat sich verflüchtigt. Das kostet Menschenleben.

          1 Min.

          Mehr als zwei Dutzend Menschen sind bei dem Versuch ums Leben gekommen, von Frankreich aus den Ärmelkanal nach England zu überqueren. Welche Tragödie! Weil die Zahl der Opfer so hoch ist (und in diesem Jahr schon Zehntausende illegale Migranten die gefährliche Überfahrt riskiert haben), überziehen sich Paris und London gegenseitig mit Vorwürfen und Unterstellungen. 

          Im Vereinigten Königreich sind 2021 so viele Asylanträge gestellt worden wie seit vielen Jahren nicht mehr. Selbstverständlich besteht dringend Handlungsbedarf, muss den Schleusern das Handwerk gelegt werden; selbstverständlich müssen die beiden Nachbarn – und nicht nur die – zusammenarbeiten, um zu verhindern, dass der Ärmelkanal  zum nächsten Massengrab wird.

          Es gehört zum Lagebild, dass das Verhältnis zwischen Frankreich und dem Königreich im Moment nicht das Beste ist. Es wird gestritten über alles Mögliche, von der Fischerei bis zur großen Politik. Der Geist der Partnerschaft hat sich nach dem Brexit verflüchtigt. Dürr sind die Zeilen, fast resignativ, die im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien dem  Verhältnis zu London gewidmet werden. Die Partnerschaft wird beschworen; doch worin besteht die erhoffte Gemeinsamkeit? An der Kanalküste könnten Briten und Franzosen fündig werden: Menschenleben retten, die Lage unter Kontrolle bringen.

          Weitere Themen

          Rechtsbündnis um Meloni gewinnt Parlamentswahl

          Italien : Rechtsbündnis um Meloni gewinnt Parlamentswahl

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia. Sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen. Europas Rechte frohlockt.

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Italien : Rechtsbündnis um Meloni gewinnt Parlamentswahl

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia. Sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen. Europas Rechte frohlockt.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.