https://www.faz.net/-gpf-9otss

Ukraine und Russland : Wir müssen reden

Unter Freunden: Selenskyj, Tusk und Juncker am Montag in Kiew. Bild: Imago

Die Ukraine bietet Moskau einen Dialog darüber an, „wem die Krim gehört und wer da nicht im Donbass sein soll“. Hintergrund ist die Ankündigung einer Fernsehsendung, die zur Staatsaffäre wurde.

          Es war eine flapsig formulierte Botschaft, wie sie eines unkonventionell agierenden Politikers würdig ist. Wolodymyr Selenskyj, der Schauspieler, den fast drei Viertel der ukrainischen Wähler im April zu ihrem Staatspräsidenten gewählt haben, wandte sich per Video an das eigene Volk und an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Müssen wir reden?“, fragte er in die Kamera. Ja, er wolle mit den Ukrainern reden. Und dann, wenige Sätze später, an Putin gewandt: „Müssen wir reden? Wir müssen. Lassen Sie uns reden. Wir werden besprechen, wem die Krim gehört und wer da nicht im Donbass sein soll ...“ Eine Anspielung auf die russische Behauptung, in der Ostukraine gebe es kein russisches Militär, und die 2014 von Russland annektierte Krim sei „urrussisches Territorium“.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Als „Gesellschaft für dieses Gespräch“ mit Putin schlug der ukrainische Präsident folgende Zusammensetzung vor: „Ich, Sie, der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, Premierministerin Theresa May, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Präsident Emmanuel Macron.“ Das klingt wie der Versuch, das sogenannte Normandie-Format (Ukraine, Russland, Deutschland, Frankreich), in dem bisher alle Gespräche über den Krieg in der Ostukraine stattfanden, um zwei Schwergewichte zu erweitern.

          Die Vereinigten Staaten und Großbritannien hatten gemeinsam mit Russland 1994 die Unverletzlichkeit der Grenzen der Ukraine garantiert – als Gegenleistung dafür, dass die Ukraine alle Atomwaffen aus sowjetischen Beständen an Russland abgegeben hatte. Selenskyj fügte an, bestehende Formate nicht verändern zu wollen, aber „wir schlagen vor zu reden. Denn reden muss man, nicht wahr?“

          Vorangegangen war ein Vorgang, in dem es scheinbar um eine Fernsehsendung geht, der aber rasch zu einer russisch-ukrainischen Staatsaffäre angeschwollen ist. Der russische Staatssender „Rossija 1“ und der ukrainische Sender „News One“ hatten angekündigt, eine „Telebrücke“ zu veranstalten, eine Art gemeinsamer Talkshow mit Publikumsbeteiligung auf beiden Seiten. Titel der Sendung: „Wir müssen reden“ – daher dieser Satz in Selenskyjs Videoansprache.

          Die Aktion der beiden Sender ist als Teil des Wahlkampfs vor der Parlamentswahl in der Ukraine am 21. Juli zu verstehen. „News One“ ist ein Sender aus dem Umfeld von Viktor Medwedtschuk, einem ukrainischen Oligarchen, den mit Putin nicht nur politische, sondern auch familiäre Bande verbinden. Medwedtschuk gilt deshalb als Putins Mann in der Ukraine.

          Die prorussischen Kräfte, zu deren Führung er gehört, haben laut Umfragen Chancen, zur – mit großem Abstand – zweitstärksten Kraft hinter Selenskyjs noch im Aufbau begriffener Partei „Diener des Volkes“ zu werden. Und ausgerechnet einer jener Sender, die Medwedtschuks Umfeld in den vergangenen Monaten erworben und politisch umgepolt hat, wollte nun mit dem Moskauer Staatsfernsehen eine „Telebrücke“ veranstalten.

          Angst vor Übergriffen

          Diese Ankündigung war der eigentliche Anlass für Selenskyjs Ansprache – ihr galt der Teil, in dem er sich vor seinem Angebot an Putin an die Ukraine wandte: Sie sei ein billiger, aber auch ein „gefährlicher PR-Trick vor den Wahlen, um uns Ukrainer wieder in zwei Lager zu spalten.“ Mit der zu erwartenden Botschaft, Russen und Ukrainer seien wie zu Sowjetzeiten „Brudervölker“, werde die Friedenssehnsucht der Ukrainer missbraucht.

          Weitere Themen

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.