https://www.faz.net/-gpf-9s8hf

Friedensverhandlungen : Gespräche mit Taliban wieder aufgenommen

  • Aktualisiert am

Eine Delegation der Taliban im Mai in Russland Bild: Reuters

In den nächsten Wochen sollen die Friedensgespräche zwischen den Vereinigten Staaten und den radikalislamischen Taliban weitergeführt werden. Sie sollen dort weitergehen, wo sie im September endeten.

          1 Min.

          Die im September abgebrochenen Gespräche über Wege zum Frieden zwischen den islamistisch-militanten Taliban und den Vereinigten Staaten sollen in den kommenden Wochen wieder aufgenommen werden. Das verlautete am Dienstag aus Verhandlungskreisen in Kabul. Die Verhandlungen sollen demnach in weniger als vier Wochen dort fortgesetzt werden, wo sie im September überraschend geendet hatten.

          Ein Stellvertreter des ehemaligen Warlords Gulbuddin Hekmatjar bestätigte die Aussage. Hekmatjar ist der ehemalige Anführer der Miliz Hisb-e Islami. Er gehörte früher zu den schärfsten Gegnern der afghanischen Regierung und der internationalen Truppen im Land. 2016 schloss er mit der afghanischen Regierung einen Friedensvertrag und ist seitdem in der Politik tätig. Bei den Präsidentenwahlen Ende September trat er als Kandidat an.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte Anfang September kurz vor einem erwarteten Abkommen der Vereinigten Staaten mit den Taliban weitere Verhandlungen völlig überraschend abgesagt. Als Grund nannte er damals einen tödlichen Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem auch ein amerikanischer Soldat ums Leben gekommen war.

          Die Vereinigten Staaten und die Taliban hatten seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts in Afghanistan sowie über Wege gesprochen, die amerikanischen Truppen abzuziehen. Beide Seiten hatten sich zuletzt zuversichtlich gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.