https://www.faz.net/-gpf-9pdp5

Homosexuelle Paare : Frankreich will künstliche Befruchtung für alle

„Mein Körper“: Homosexuelle in Paris fordern künstliche Befruchtung. Bild: Reuters

Das französische Kabinett hat einen Gesetzentwurf gebilligt, der gleichgeschlechtliche und heterosexuelle Paare mit Kinderwunsch gleichstellt. Krankenkassen sollen in Zukunft künstliche Befruchtungen ausnahmslos übernehmen.

          3 Min.

          Sechs Jahre nach der „Ehe für alle“ hat das französische Regierungskabinett am Mittwoch in Paris einen Gesetzentwurf verabschiedet, mit dem „künstliche Befruchtung für alle“ erlaubt werden soll. Alle Frauen unter 43 Jahren, die dies wünschen, sollen künftig auf Krankenkassenkosten die moderne Fortpflanzungsmedizin in Anspruch nehmen können. Der Vorbehalt der medizinisch nachgewiesenen Unfruchtbarkeit fällt damit ebenso weg wie die Einschränkung, künstliche Befruchtung nur seit mindestens zwei Jahren zusammenlebenden heterosexuellen Paaren zuzubilligen. Alleinstehende Frauen sowie lesbische Paare erhalten ein Recht auf „medizinisch assistierte Fortpflanzung“ (PMA). Damit geht der französische Gesetzentwurf deutlich über die derzeitige Rechtslage in Deutschland hinaus.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die hochdefizitäre staatliche Krankenversicherung soll die Kosten für bis zu sechs Befruchtungsversuche je Frau tragen. Die jährlichen Mehrkosten werden nach Berechnung des Conseil d’Etat auf 15 Millionen Euro geschätzt. Präsident Emmanuel Macron löst mit dem Gesetz ein Wahlkampfversprechen ein. „Leihmutterschaft bleibt weiterhin verboten. Aber es verstößt nicht gegen unsere ethischen Prinzipien, die künstliche Befruchtung allen Frauen zugänglich zu machen“, sagte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Mittwoch im Radiosender France Inter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Die neue Nummer Zwei im Staat: Kamala Harris

          Kamala Harris : Vizepräsidentin in Turnschuhen

          Die Stellvertreterin des Präsidenten leitet eine neue Ära ein: als erste Frau und erste Schwarze in ihrem Amt. In der Politik Joe Bidens wird Kamala Harris eine wichtige Rolle spielen.