https://www.faz.net/-gpf-8o7fl

Islamischer Staat : Pentagon: Schon 50.000 IS-Kämpfer getötet

  • Aktualisiert am

Irakische Soldaten mit einer eroberten IS-Fahne nahe Mosul Bild: AP

Seit knapp zwei Jahren bekämpft eine von Amerika geführte Koalition die Terrormiliz „Islamischer Staat“. Nun zieht das Pentagon eine Bilanz.

          Die von den Vereinigten Staaten geführte Militärkoalition im Irak und in Syrien hat seit Beginn ihrer Einsätze vor zwei Jahren laut amerikanischen Angaben mindestens 50.000 Kämpfer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) getötet. Das sei eine „vorsichtige Schätzung“, sagte am Donnerstag ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums in Washington. Der Ministeriumsmitarbeiter äußerte sich nicht dazu, wie viele Kämpfer die Miliz noch hat.

          Die Militärallianz ist derzeit an Großoffensiven gegen den IS in Raqqa und Mossul beteiligt. Diese beiden Stätte sind die beiden letzten IS-Hochburgen in Syrien und im Irak. Seit Ende 2014 fliegt die Allianz massive Luftangriffe mit Flugzeugen und Drohnen gegen die Miliz. Insgesamt führte die Koalition laut Pentagon rund 16.000 Luftangriffe aus, zwei Drittel davon im Irak.

          Durch die hohe Zahl von Todesopfern in den Reihen der IS-Miliz sei die gleichzeitige Offensive auf Mossul und Raqqa ermöglicht worden, sagte der Pentagon-Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Der Sprecher der Militärkoalition, Oberst John Dorrian, hatte zuvor gesagt, dass der IS in Mossul zunehmend jugendliche Kämpfer einsetzen müsse, da es derart hohe Verluste unter seinen erfahrenen Milizionären gebe. „Mehrere hundert“ IS-Kämpfer seien beim Kampf um die Stadt getötet worden.

          In Australien sind unterdessen zwei Männer wegen eines geplanten Terroranschlags zu jeweils 20 Jahren Haft verurteilt worden. Die beiden wollten einen Gebetsort von Schiiten im Sydney überfallen, wie der Richter am Freitag in seinem im Fernsehen übertragenen Urteil sagte. Sie hatten sich schuldig bekannt. Die 25 und 27 Jahre alten Männer waren im Februar 2015 festgenommen worden. In ihrer Wohnung fand die Polizei Videos, die sie vor einer Flagge der Terrormiliz IS zeigten. „Wir sind Soldaten des Islamischen Staats und wir sind hier, um euch zu köpfen“, sagte die Männer in dem Video. Sie hatten nach Polizeiangaben bereits Messer gekauft.

          Weitere Themen

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Er will sie das Fürchten lehren

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.