https://www.faz.net/-gpf-8ikec

Russlandpolitik der Nato : Erler warnt vor Eskalationsspirale „bis hin zum Krieg“

  • Aktualisiert am

Das Nato-Manöver „Iron Wolf 2016“ in Pabrade (Litauen) sorgt nicht nur in Moskau für Verstimmungen. Bild: AP

Die Nato-kritischen Äußerungen von Außenminister Steinmeier schlagen weiter hohe Wellen. Nun äußert sich der Russlandbeauftragte der Bundesregierung. Erler fordert, dringend die Eskalation mit Russland zu stoppen.

          1 Min.

          Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat vor einer Eskalationsspirale zwischen Nato und Russland „bis hin zu Krieg“ gewarnt. In einem Gespräch mit der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag) verteidigte der SPD-Politiker die kritischen Aussagen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zur Russland-Politik der Nato.

          „Stationierungsentscheidungen und Militär-Operationen schaukeln sich wechselseitig hoch. Das ist gefährlich“, sagte er. „Es ist gut, dass Außenminister Steinmeier darauf hinweist. Der Aufschrei zeigt, dass er da einen Punkt getroffen hat.“ Erler forderte, die Eskalation zu stoppen: „Genau aus solchen Entwicklungen heraus entstehen unkontrollierte Situationen bis hin zum Krieg.“

          Zwar rechtfertige das Vorgehen Moskaus in der Ukraine eine Reaktion der Nato. „Aber wir befinden uns in einer Spirale. So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist.“

          Steinmeier hatte mit seiner Kritik am „Säbelrasseln“ der Nato gegenüber Russland für Verärgerung beim Koalitionspartner Union gesorgt. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wies Kritik an der Aufrüstung der Allianz im Osten zurück.

          Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), verteidigt die kritischen Aussagen von Außenminister Steinmeier zur Russland-Politik der Nato.
          Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), verteidigt die kritischen Aussagen von Außenminister Steinmeier zur Russland-Politik der Nato. : Bild: Picture-Alliance

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.