https://www.faz.net/-gpf-acxut

Wenige infizierte Rückkehrer : Werden die britischen Corona-Reiseauflagen gelockert?

Farbsystem: Corona-Hinweise am Flughafen Heathrow in London im Juni Bild: EPA

Nur wenige Rückkehrer nach Großbritannien aus „gelben Ländern“ sind Corona-positiv. Die Reiseindustrie fordert daher eine Lockerung der strikten Auflagen. Doch die Regierung blickt mit Sorge auf die Ausbreitung der Delta-Variante.

          2 Min.

          Tory-Abgeordnete und Vertreter der Reiseindustrie haben die britische Regierung zu Lockerungen der Reiseauflagen aufgefordert, nachdem bekanntgeworden ist, dass nicht einmal jeder zweihundertste Reiserückkehrer aus sogenannten gelben Ländern positiv getestet wurde. Der einflussreiche Abgeordnete Grahan Brady sagte: „Impfungen und Tests machen das internationale Reisen sicherer. Es ist Zeit für die Briten, die Vorteile des Impfens zu nutzen, und Zeit für uns, die Reiseindustrie wieder in Schwung zu bringen.” In der Reiseindustrie wurde verlangt, mehr Länder auf die sogenannte grüne Liste zu setzen und die Quarantänebestimmungen zu lockern. 

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) hatte die Testergebnisse von 23.465 Reiserückkehrern ausgewertet, die zwischen dem 20. Mai und dem 9. Juni aus den 167 Ländern zurückgekehrt sind, die auf der „gelben Liste” stehen. Dazu gehören auch alle Staaten der Europäischen Union. Nur 89 Rückkehrer – oder 0,4 Prozent – wurden positiv getestet. Sie kamen aus 16 der 167 Länder. Niemand der positiv Getesteten war mit der Delta-Variante infiziert. Allerdings wurden nicht alle Tests sequenziert. Im Schnitt werden in Großbritannien 50 Prozent der positiven Tests auf die Virusstruktur hin untersucht. In vielen Ländern der EU liegt diese Rate im niedrigen einstelligen Bereich. 

          Zwei Tests für mehr als 200 Euro

          Rückkehrer aus gelben Ländern müssen für zehn Tage in Selbstisolation und sich in dieser Phase zwei Mal für mehr als 200 Euro testen lassen. Die Briten sind aufgerufen, nur unter „extremen Umständen” Reisen in diese Länder zu unternehmen, obwohl in vielen der Inzidenzwert deutlich unter dem britischen liegt. Die Regierung sprach von „sehr ermutigenden” Zahlen und stellte in Aussicht, die Auflagen zu ändern. Überlegt werde, ob Bürger mit vollem Impfschutz von der Isolationspflicht befreit werden. Auch sei denkbar, dass im Laufe der Woche mehr Länder auf die grüne Liste gesetzt werden. Gleichwohl gelte es, vorsichtig zu bleiben. 

          Eine führende NHS-Wissenschaftlerin hatte am Sonntag gewarnt, dass später im Jahr eine weitere Infektionswelle drohe. Man blicke in einen „miserablen Winter”, in dem möglicherweise weitere Lockdowns nötig seien, sagte sie. Obwohl bis zum Sommer alle Erwachsenen ein Impfangebot erhalten haben werden, wird ein Teil der Bevölkerung ungeschützt bleiben.

          Dies sind insbesondere jene, die eine Impfung ablehnen, aber offenbar auch ein Teil der Geimpften. Gesundheitsminister Matt Hancock teilte in der vergangenen Woche auf Anfrage im Unterhaus mit, dass drei Fünftel der Patienten, die derzeit in den Delta-Varianten-Hochburgen wegen Corona-Symptomen im Krankenhaus liegen, geimpft gewesen seien – zwei Fünftel mit einer Dosis und ein Fünftel mit zwei Dosen. Er leitete daraus ab, dass sich die Bürger dringend um den vollen Impfschutz bemühen sollten. Bisher haben knapp 60 Prozent der Erwachsenen zwei Dosen und fast 82 Prozent eine Dosis erhalten. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.