https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gericht-verurteilt-mann-nach-ohrfeige-gegen-macron-17383376.html

Vier Monate Haft : Gericht verurteilt Mann nach Ohrfeige gegen Macron

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident wurde von einem Mann geohrfeigt. Bild: AP

Der Angreifer aus Frankreich hatte Sympathien für die „Gelbwesten“-Bewegung und rechtsextremes Gedankengut bekundet. In einem Schnellverfahren wurde er nun verurteilt, ihm wird ein „Akt willfähriger Gewalt“ vorgeworfen.

          1 Min.

          Wegen einer Ohrfeige für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron muss der Angreifer für vier Monate ins Gefängnis. Ein Gericht im südfranzösischen Valence verurteilte Damien T. am Donnerstag zu einer 18-monatigen Haftstrafe, davon wurden aber 14 Monate zur Bewährung ausgesetzt. Der 28 Jahre alte Mann war bereits seit dem Angriff am Dienstag in Gewahrsam. Er hatte angegeben, er habe mit der Ohrfeige „seine Unzufriedenheit“ über Macrons Politik ausdrücken wollen.

          Die Anklage hatte in dem Schnellverfahren 18 Monate Haft für T. gefordert, der bisher nicht strafrechtlich auffällig geworden war. Sie machte einen „Akt willfähriger Gewalt“ gegen den Präsidenten geltend. Die Ohrfeige sei „völlig unzulässig“, belehrte der Staatsanwalt den Angreifer, der im grünen T-Shirt zu dem Gerichtstermin erschienen war. Ihm wurde „Gewalt gegen eine Amtsperson“ vorgeworfen.

          Die Generalstaatsanwaltschaft hatte zuvor in Lyon mitgeteilt, der Angreifer habe bei einer Vernehmung Sympathien für die „Gelbwesten“-Bewegung und rechtsextremes Gedankengut erkennen lassen. T. sagte demnach, er habe Macron „instinktiv und ohne nachzudenken“ geohrfeigt, als dieser am Dienstag bei einem Besuch in der südfranzösischen Gemeinde Tain-l’Hermitage den Kontakt mit Bürgern suchte. Der Arbeitslose aus einem Dorf in der Region sagte demnach aus, er teile „politische Überzeugungen der Rechten oder Ultrarechten“, ohne einer Partei anzugehören.

          Bei seinem ebenfalls festgenommenen Freund Arthur C., der die Ohrfeige für Macron mit seinem Handy gefilmt hatte, fand die Polizei bei einer Hausdurchsuchung unter anderem eine Ausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“. Daneben wurden auch Bücher über Kriegsführung, eine Flagge der russischen Revolution und Waffen beschlagnahmt. Arthur C. soll sich nun unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes verantworten.

          Weitere Themen

          Lauterbach: „Es wird ein schwerer Herbst“

          Corona-Gutachten : Lauterbach: „Es wird ein schwerer Herbst“

          Das Corona-Gutachten des Sachverständigenrats sei „ein Puzzlestück in einem größeren Puzzle“, sagt der Gesundheitsminister. In der Ampelkoalition ist eine Debatte über die Konsequenzen aus dem Bericht ausgebrochen.

          Topmeldungen

          Manfred Knof im Februar 2020

          Manfred Knof im Interview : „Beim Umbau der Commerzbank quietscht es“

          Gleichzeitig Personal abbauen und die IT aufbauen sei anspruchsvoll, sagt der Vorstandsvorsitzende Manfred Knof im Interview mit der F.A.Z. Er fordert dauerhaft höhere Zinsen. Und er will Kreditkunden ohne Nachhaltigkeitsstrategie den Laufpass geben.
          Wollen in dem Film „Mutter“ nicht  nur Einzelschicksale ­zeigen: Anke Engelke und  Regisseurin ­Carolin Schmitz, die wegen Corona über den Laptop zugeschaltet ist.

          Über das Mütterdasein : „Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus“

          Der Film „Mutter“ erzählt von allem Schönen und Schweren, was Mutterschaft ausmacht. Ein Gespräch mit Anke Engelke und der Regisseurin Carolin Schmitz über Mütter, Verantwortung, Bedürfnisse – und die Liebe zum Bügeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.